Angetestet: Reolink Argus 2 mit Solarpanel

Aktion bis 22.04.2019: Argus 2 mit Solarpanel im Reolink-Store für 126,90 Euro inkl. Versand!

Vor einigen Jahren habe ich WLan-IP Cameras für Euch getestet. Da gab es im Jahr 2012 die EasyN (-> Blogbeitrag), die Wansview NCH-536MW im Jahre 2013 (-> Blogbeitrag) und zuletzt die Hootoo HT IP 211 (-> Blogbeitrag) aus dem Jahr 2016. Während die EasyN und die Wansview in dem ewigen Siliziumhimmel aufgestiegen sind, funktioniert die Hootoo bei mir unter dem Vordach draußen noch tadellos und trotzt Sonne und Regen, Hitze und Schnee.

Nun ist doch einige Zeit ins Land gegangen seit den letzten Camera-Tests. Was hat sich seitdem (2013) verändert, was ist besser geworden oder anders?
In diesem Blog-Beitrag stelle ich Euch die Reolink Argus 2 vor, welche mir von der gleichnamigen Firma zur Verfügung gestellt wurde.

Gastbeitrag von Axel Oelze

Wer ist Reolink? Reolink ist ein chinesischer Hersteller von Überwachungselektronik, wie PoE /WLAN-Cameras für Privat- und Geschäftskunden. Sie gibt es schon seit 2009, ist also keine Garagenfirma, welche Produkte einfach kopiert. Ihr könnt Euch über die Reolink-Website  weitere Informationen holen.

Argus 2 mit Solarpanel: Ich habe für Euch die Argus 2 mit Solarpanel mal angesehen. Diese 110 Grad Weitwinkel-Camera wird mit Li-Ionen-Akkus betrieben und optional per Solarpanel aufgeladen. Die Camera hat einen Micro-USB Ladeanschluss zum Aufladen via 5V USB. Die Akkus halten im Standby ungefähr 180 Tage, doch dazu später mehr.

Installation: Bei den alten Cameras war es immer ein Graus die Cameras ins hauseigene Lan/Wlan zu  bringen. Da musste man mit einem LAN-Kabel eine Verbindung zum Notebook hergestellt werden, dann die IP geändert werden, anschließend die Netzwerk-IP in das grottige Webinterface eingetragen werden und hoffen, das sich die Cam nach einem Reboot sich im WLAN befindet.

Die Zeiten sind mit der Reolink Argus 2  vorbei: Man benötigt hierfür nur ein Smartphone iOS oder Android und die kostenlose Reolink-App. Auf jeder Argus 2 Cam steht ein QR-Code drauf, den man mit der App scannen muss. Anschließend sieht man den Code auf dem Smartphone. Nun gibt man den Accesspoint und Passwort sowie ein zusätzliches Admin-Passwort ein. Und wie werden diese Daten wieder auf die Camera übertragen? Ganz  einfach! Man hält das  Smartphone mit dem QR-Code vor das Objektiv der Camera. Die Camera hat so Accesspoint / Passwort und Login damit übertragen. Fertig!

Aufgeschraubt und reingeschaut: Nachfolgend habe ich das Akku-Modul mal aufgeschraubt. Macht einen guten Eindruck, die Akkus werden  durch ein Thermowiderstand geschützt.

 

Warum verbraucht die Argus 2 so wenig Energie? Während andere Cameras immer eingeschaltet ist, ist die Argus 2 ständig im Schlafmodus. Dieser Schlafmodus wird lediglich unterbrochen, wenn vor der Camera eine Bewegung stattfindet. Die Empfindlichkeit ist in 3 Optionen einstellbar.  Wenn sich also vor der Camera etwas bewegt, wird geprüft, ob es Tag oder Nacht ist. Bei Tag wird 8s ein Camera-Stream aufgenommen. Die Dauer ist einstellbar bis 30s. Bei Nacht werden vorher noch die 6 IR-LEDs eingeschaltet und dann aufgenommen.  Die aufgenommenen Daten speichert die Camera auf einer SdHDC  Speicherkarte, welche man zusätzlich kaufen muss. Hierzu genügt es, eine maximal 16GB Karte für kleines Geld zu kaufen. Vorteil dieser Lösung: Die Daten liegen bei Euch in der Camera, nicht auf einem externen Server und in keiner Cloud. Nachteil: Wenn die Camera geklaut wird, sind die Daten auch weg. Auch können die Daten durch Wetterwitterung zerstört werden. Feuchtigkeit, Oxidation etc. Man sollte also öfter die SD-Karte prüfen.

Client-Apps
Da sich die Camera immer nur „auf Zuruf“ aktiviert, läuft die Kommunikation über Apps.
Hier gibt es von Reolink Apps für iOS, Android, Mac und PC. Ich möchte da jetzt nicht in die Detailbeschreibung gehen, dafür gibt es in anderen Blogs genügend Beschreibungen und Tipps.
In den Apps kann man die Camera administrieren und Einstellungen vornehmen. Ob und wann der Bewegungssensor eingeschaltet werden soll, wie lange aufgenommen werden soll, usw.

Interessant ist der Playback-Modus, in der grafisch (Datum / Zeit) aufgezeigt wird, wann eine Aufnahme ausgelöst wurde. Klickt man auf eine Aufnahme, wird eine Verbindung zur Camera aufgenommen, und der Stream abgespielt. Es macht keinen Unterschied, ob man zu sich zu dieser Zeit im heimischen WLan befindet oder unterwegs. Da wird es interessant: Wie kann man durch die Firewall des eigenen Netzwerks kommen, ohne das die Camera sich einen eigenen Tunnel aufbaut?
Und im Tunnel kann ein „Man in the middle“ sitzen, der den Stream mitloggt. Das sollte mal erforscht werden …
Ansonsten kann ich über die Bedienung der Apps nicht meckern, teilweise noch in Denglisch aber was solls.

Fazit: Bei der Argus 2 inklusive dem Solarpanel hat mir die gute Verarbeitungsqualität, die gute Bildqualität (siehe Youtube-Test-Videos), die lange Akkulaufzeit von bis zu 3 Monaten und die Apps (getestet iOS und Mac) gefallen. Der  Preis ist gegenüber den Konkurrenzprodukten wie Arlo mit 160 Euro günstig.

Zu guter Letzt die  technischen Daten

Modell Reolink Argus® 2
Video & Audio Bildsensor Sternenlicht
CMOS-Bildsensor
Videoauflösung 1080p HD bei 15 fps
Videoformat H.264
Sichtfeld Mit festem Objektiv,
130° Diagonal
Nachtsicht Bis zu 10 m
Digitaler Zoom 6x digitaler Zoom
Audio Mit hochwertigem
Lautsprecher & Mikrofon
PIR-Erkennung & -Alarme PIR-Erkennungsreichweite Einstellbare Bewegungs-
erkennung bis zu 9 m
PIR-Erkennungswinkel 120° Horizontal
Audioalarm Individuelle Alarm-Ansagen
Andere Alarme Echtzeitige Alarme in
Form E-Mails &
Push-Nachrichten
WLAN WLAN-Standard IEEE 802.11b / g / n
Betriebsfrequenz 2,4 GHz
WLAN-Sicherheit WEP (ASCII) / WPA-PSK /
WPA2-PSK
Strom Akku 5200 mAh wiederaufladbarer
Akku (Akku-Laufzeit variiert
nach Einstellungen,
Nutzungsbedingungen & Umgebungstemperatur)
Solarstrom Unterstützt Aufladung mit
Reolink Solarpanel
Gleichstrom Unterstützt Aufladung
mit 5 V/2 A Netzadapter
Speicherung Lokale Speicherung Unterstützt Micro SD-Karte
von bis zu 64 GB
Cloud Speicherung Unterstützt Reolink Cloud
Arbeitsumgebung Betriebstemperatur -10 bis 55° C (14° bis 131° F)
Witterungsbeständigkeit Wetterfest mit IP65-Zertifikat
Größe & Gewicht Größe 96 x 58 x 59 mm
(3,8 x 2,3 x 2,3 in)
Gewicht (inkl. Akku) 260 g (9,2 oz)
Garantie Eingeschränkte Garantie 2-Jahre

 

Dieser Beitrag wurde unter Hardware, IP CAM abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Angetestet: Reolink Argus 2 mit Solarpanel

  1. coffie19 sagt:

    An das ganze Heckmeck mit dem LAN Kabel kann ich mich auch noch sehr gut erinnern, bin ich froh, dass jetzt alles über WLAN läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.