RFID: RFID-RC552 Modul am Arduino Uno angeschlossen – für Mifare-RFID-Karten

mifare rfid scannerMit dem RFID-RC552-Modul kann man RFID-Karten im Mifare Verfahren lesen oder auch schreiben. Er arbeitet mit einer Frequenz von 13.56 MHz. Er benötigt eine Spannung von 3.3 V, welcher er direkt vom Arduino Uno bekommt. Der maximale Strom beträgt 30mA, im Schlafmodus benötigt er weniger als 80 µA. Er supportet folgende Kartentypen: mifare1 S50, mifare1 S70, mifare UltraLight, mifare Pro und mifare Desfire. Also nicht gleich denken, das ihr den Chip Eurer Tiefgarage oder Alarmanlage elegant kopieren könnt.

Ich habe mir diesen Scanner mal für unter 5 Euro aus China (- eBay) gekauft, um zu sehen, ob er für diesen Preis wirklich funktioniert. Nach einigen Wochen Wartezeit bekam ich die Platine mit einer weißen RFID-Karte und einem blauen RFID-Chip per Post zugeschickt. Also ein Rundrum-Glücklich Paket – wenn alles funktioniert. Als Mittler zum PC habe ich den Arduino Uno (Arduino-Mega geht auch) genommen, der für solche Zwecke immer zuerst bei mir genutzt wird.
Als Software habe ich aus dem Github diese Software auf dem Arduino Uno installiert.
Verkabelung:
Es werden 7 Leitungen vom RFID-RC522 Scanner zum Arduino gezogen. Hier zahlt es sich aus, das ich neulich bei eBay für kleines Geld einen ganzen Satz Kabel (Male-Female) gekauft habe. Diese Art der Verbindungskabel ist derzeitig selten zu finden, meistens gibt es Kabel Male-Male oder Female-Female.

Für den Sketch von Miguel Balboa wurde folgende Verkabelung vorgenommen:

Uno:  9 –  Reset
Uno: 10 – SDA
Uno: 11 – MOSI
Uno: 12 – MISO
Uno: 13 – SCK
Uno: 3.3 V
Uno: GND

Funktionstest: Wenn man nun den Sketch Dump mit der Arduino-Software kopiert und in dem Arduino übertragen hat, kann man im Werkzeuge – serieller Monitor folgenden Dump beobachten, wenn man eine Mifare-RFID-Karte über den Scanner gelegt hat:


Scan PICC to see UID and type...
Card UID: DC DF 87 34
PICC type: MIFARE 1KB
Sector Block 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 AccessBits
15 63 00 00 00 00 00 00 FF 07 80 69 FF FF FF FF FF FF [ 0 0 1 ]
62 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 [ 0 0 0 ]
61 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 [ 0 0 0 ]
60 FF FF FF FF 00 00 00 00 FF FF FF FF 01 FE 01 FE [ 0 0 0 ]
14 59 00 00 00 00 00 00 FF 07 80 69 FF FF FF FF FF FF [ 0 0 1 ]
58 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 [ 0 0 0 ]
57 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 [ 0 0 0 ]
56 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 [ 0 0 0 ]
13 55 00 00 00 00 00 00 FF 07 80 69 FF FF FF FF FF FF [ 0 0 1 ]
54 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 [ 0 0 0 ]
53 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 [ 0 0 0 ]
52 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 [ 0 0 0 ]
12 51 00 00 00 00 00 00 FF 07 80 69 FF FF FF FF FF FF [ 0 0 1 ]
50 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 [ 0 0 0 ]
49 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 [ 0 0 0 ]
48 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 [ 0 0 0 ]
11 47 00 00 00 00 00 00 FF 07 80 69 FF FF FF FF FF FF [ 0 0 1 ]

Wichtig ist es hier noch zu erwähnen, das man die Übertragungsrate (unten rechts) des seriellen Monitors auf 28.800 Baud einstellen muss, sonst sieht man in dem Fenster nur seltsame Zeichen.

mifare rfid scanner

RFID Modul RFID-RC522 am Arduino-Uno

Ausblick: Was kann man daraus machen? Mein Wunsch wäre erst einmal diese Daten zum Fhem zu exportieren und das dieser diese Daten verarbeitet. Hieraus könnte man eine Zutrittskontrolle entwickeln.

Zum Nachbauen werden folgende Bauteile benötigt:

War der Beitrag für Dich sinnvoll?
  • Langweilig (1)
  • Schlecht (2)
  • Genial (4)
  • Nützlich (6)
  • Interessant (8)
Dieser Beitrag wurde unter Hardware abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Kommentare zu RFID: RFID-RC552 Modul am Arduino Uno angeschlossen – für Mifare-RFID-Karten

  1. Robin sagt:

    Hallo Laura,

    2s gegoogled: http://www.esp8266.com/viewtopic.php?p=24438
    Zu meiner Zeit gab es noch anspruchsvolle Aufgaben, und das ohne Internet.

    LG
    /robin

  2. Laura Emich sagt:

    Hallo Robin,

    in der Uni müssen wir einen Mifare RC522 RFID Module mit einem Note MCU verbinden und den entsprechenden Schaltplan vorzeigen. Hast du Tipps für uns, wie die Verkabelung mit einem Note MCU aussieht statt mit Arduino Uno?

    Wir wären dankbar für Hilfe.

    LG Laura

  3. marCus sagt:

    Hallo Robin,
    vielen Dank für die Rückmeldung. Die günstigsten Steckdosen von ELRO mit den DIP-Schaltern hab ich auch im Einsatz.
    Solch einen kleinen Empfänger habe ich vermutlich auch noch in der Bastelkiste, aber ich weiß leider gar nicht wie ich den Empfänger in fhem einbinde. Gibt es eine zusätzliche Software für den RaspberryPi ? Was muss ich in der fhem.cfg eintragen ?

    Freue mich auf ein paar Tipps 🙂

    Viele Grüße
    marCus

  4. Robin sagt:

    Hallo marCus,

    ich habe die billig Baumarkt Steckdosen (4 Stück für 15 Euro), die man Jumpern kann, genommen.
    Blog-Beitrag hier: https://blog.moneybag.de/fhem-baumarkt-funksteckdosen-433-mhz-anschliessen/
    Und als Empfänger einen Superhet 433 MHz. Ich verkaufe gerade einen Bausatz mit Temperatursensor: https://blog.moneybag.de/drahtloser-temperatursensor-mit-dht22-und-433-mhz-uebertragung/
    Den Empfänger kannst du auch für die Steckdosen verwenden.

    LG
    /robin

  5. marCus sagt:

    Hallo Robin,
    bei mir geht es auch nur langsam voran, aber das RFID-RC522 Modul habe ich nun über mysensors testweise an fhem angebunden. Wenn man den RFID-Tag vor das Modul hält bekommt fhem dies mit und es ändert sich unter den Readings ein bestimmter Wert, dieser toggelt kurz. Wenn es hier weitere Neuigkeiten gibt gebe ich Rückmeldung.

    Noch eine andere Frage, Du hast ein YouTube Video in dem Du erklärst das man 433MHz Fernbedienungen von ELRO in fhem empfangen kann. Irgendwie suche ich mir die Finger wund und finde dazu keine weiteren Informationen, hast Du dies schon am Laufen ?
    Ich habe einen etwas älteren nanoCUL im Einsatz (welcher in letzter Zeit beim Senden merkwürdigerweise doch sehr von der Positionierung abhängig ist, mal schaltet er meine Funksteckdosen und mal nicht).
    Oder nutzt Du ein einfaches 433MHz Empfangsmodul ?
    Hast Du ein paar Tipps für mich ?

    Viele Grüße
    marCus

  6. Robin sagt:

    Hallo Marcus,

    Du kannst gerne einen Gastbeitrag über RFID-RC552 mit MySensors schreiben, wenn du fertig bis damit. Das steht zwar bei mir auch noch auf der Liste, aber gerade keine Zeit zum basteln.

    LG
    /robin

  7. Marcus sagt:

    Hallo Robin,
    ich habe eben gerade mein mysensors WLAN Gateway aus dem FHEM-Forum in Betrieb genommen, das läuft schon mal :-). Als nächstes werde ich mal versuchen einen einfachen Temperatursensor über mysensors anzubinden und mich dann danach mal an das RFID machen.
    Wollte Dich kurz auf dem Laufenden halten.
    Viele Grüße
    marCus

  8. Robin sagt:

    Hallo Markus,
    nimm den, der auf meinen Fotos ist. Ich habe auch nur originale.
    https://blog.moneybag.de/fhem-wlan-gateway-mit-mysensors-ohne-zu-loeten/

    LG
    /robin

  9. Marcus sagt:

    Hi Robin,
    ich habe gerade mal bei Amazon geschaut, bei der verlinkten NodeMCU schreibt jemand er hätte ein Fake Modell erhalten, nun habe ich geshen das es auch eine V2 gibt, ist es egal welche man nimmt ? Die Preise variieren zwischen ca. 10-20€.
    Werde mir dann wahrscheinlich mal die Teile ordern und eine Runde zusammen basteln :-).

    Viele Grüße
    marCus

  10. Robin sagt:

    Hallo Marcus,

    „voll integriert“: Sagen wir mal so, das Entwickler sind sehr eifrig. Ich habe bisher TFK, Temperatursensoren und meine neues inoffizielles LED-Stripe (https://blog.moneybag.de/fhem-mit-led-statusanzeige-led-stripe-wd2812b-mysensors/).
    Die Selbstbau-Variante läuft mit NodeMCU (https://blog.moneybag.de/fhem-wlan-gateway-mit-mysensors-ohne-zu-loeten/) läuft, habe ich auch noch hier liegen in meinem Testumgebung.

    LG
    /robin

  11. Marcus sagt:

    Hi Robin,
    Du hast natürllich recht, die Lösung mit der Datei ist eher einer Behelfslösung und zieht die von Dir beschriebenen Nachteile mit sich. Die Variante mit mysensors ist die bessere und schönere. Ist die mysensors-Anbindung in fhem voll integriert ? Das wäre ja wirklich cool ! Die Platine von Hexenmeister habe ich auch gesehen, es gab wohl mal eine Sammelbestellung die ausverkauft ist so wie ich es gesehen habe. Das kann man ja auch mit Arduino und Funkmodul oder mcuNode nachbauen, zum Testen wäre das ja auch ausreichend, wobei die Hexenmeister-Variante das Wunschlos-Glücklich-Paket ist denke ich. Läuft die Selbstbau NodeMCU Variante an fhem ?

    Viele Grüße
    marCus

  12. Robin sagt:

    Hallo Marcus,
    ich habe mal beide Kommentare stehen gelassen.
    Die Idee ist ja nicht schlecht, in einer externen Datei den Wert Ok=1 oder Ok = 0 reinschreiben zu lassen. Nur wie oft soll Fhem das überprüfen? Wie lange willst du vor der Tür warten?
    Ich finde die MySensors Lösung (solange sie auch funktioniert) besser.
    Vorteile.
    Keine Kabel: Du brauchst nur 5 V USB-Netzteil (im Grunde 3.3 V)
    2.4 GHz Bereich: Alles geht per Funk.
    Du bastelst dir nur einmal das Gateway (ein wlan gateway hab ich hier nur liegen vom Hexenmeister), und du kannst später mehrere Sensoren (TFK, Temperaturen / Luftfeuchtigkeit messen usw.) an das MySensors Eco-System mit Fhem empfangen und senden.

    LG
    /robin

  13. Marcus sagt:

    … ich hatte eben schon mal ein Kommentar geschrieben, bin mir aber nicht sicher ob dieses gespeichert wurde, wenn dies jetzt doppelt ist dann entschuldigt 🙂

    Hallo Robin,
    vielen Dank für den Hinweis auf „mysensors.org“, da hatte ich noch nichts von gehört. Sieht alles sehr interessant aus was ich dort beim überfliegen gesehen habe, ich werde mich die Tage mal genauer damit befassen.
    Das RFID-Modul werde ich erstmal über SPI an meinen fhem Raspberry Pi anschließen und damit etwas testen. Ich möchte RFID-Transponder auslesen und die IDs der Transponder dann in eine Datei schreiben, diese Datei möchte ich mit fhem einsehen und eine Aktion auslösen wenn ein passender Transponder darin gefunden wurde.
    Ich habe schon eine Weile gesucht, bin aber leider nicht fündig geworden, vielleicht suche ich auch nach den falschen Begriffen. Hast Du einen Tipp für mich wie ich fhem in eine Datei schauen lasse und dann eine Aktion ausführe wenn dort ein passender Transponder drin steht ?
    Viele Grüße
    marCus

  14. Marcus sagt:

    Hi Robin,
    vielen Dank für die Tipps ! Von mysensors.org hatte ich noch nichts gehört, ich bin schon mal drüber geflogen, echt eine coole Idee !
    Ich bin mit fhem noch ziemlich am Anfang, finde es aber super was man damit alles machen kann. Ich muss aber zugeben das ich mit der Syntax nicht so ganz zurecht komme 🙂 … es gibt das Wiki, das Forum, … viele Dinge sind sehr gut erklärt aber nach manchen Lösungen sucht man ewig … oder man sucht aus versehen nach den falschen Begriffen :-).
    Hast Du eventuell für folgendes noch einen Tipp ? Ich werde das RFID-Modul zum Testen erstmal über SPI direkt an den Raspberry Pi anschließen, dieses schreibt dann die jeweils empfangene ID eines RFID-Transponder in eine Datei. Kann ich diese Datei über irgendeinen Weg in fhem lesen und die ID auswerten um z.B. etwas zu schalten ? Also mein Problem ist, wie sage ich fhem das es da eine Datei mit Infos gibt auf die es reagieren soll.
    Viele Grüße
    marCus

  15. Robin sagt:

    Hallo Marcus,

    Ich habe so ein Modul hier liegen. Steht bei mir auf der ToDo liste.
    Ad Hoc habe ich unter MySensors das hier gefunden: https://forum.mysensors.org/topic/293/rfid-lock-sensor-actuator-1-4
    Ein Gateway von MySensors kann man ganz leicht bauen: https://blog.moneybag.de/fhem-wlan-gateway-mit-mysensors-ohne-zu-loeten/
    Kannst Dich ja mal melden, ob Du das hinbekommen hast.

    LG
    /robin

  16. Marcus Krämer sagt:

    Hallo Robin,
    ich habe in deinem Blog schon sehr viele interessante Dinge gefunden und stolpere immer wieder darüber, echt super ! Weiter so !

    Nun möchte ich mein RC522 Modul versuchen an FHEM in Betrieb zu nehmen, hast Du damit bereits Erfahrung ? Du hattest das RC522 Modul und FHEM hier in diesem Blogbeitrag erwähnt.

    Viele Grüße
    marCus

  17. Robin sagt:

    Hallo Tobias,
    verstehe ich nicht ganz. Das RFID Modul (der Chip) ist quasi der Schlüssel, um irgendwas auszulösen, bspw. ein Schalter, Türöffnung etc.
    UHF oder SUHF ist ein Frequenzbereich, den damals die Fernseh-Sender benutzt haben.
    Was hast du vor?

    LG
    /robin

  18. Tobias Müller sagt:

    Ich habe diesen Artikel mit Interesse gelesen. (http://blog.moneybag.de/rfid-rfid-rc552-modul-am-arduino-uno-angeschlossen-fuer-mifare-rfid-karten/)
    Kennst du noch andere RFID Module außer das RC552 welches mit einem Arduino betrieben werden können?
    Ich fand dazu leider immer nur dieses Modul oder ganz fertige Systeme von Firmen. :/

    Ich würde ein UHF oder SUHF Modul brauchen mit einer Reichweite von 30-100m. Ist Dir so ein Modul bekannt oder hast Du sogar schon mit so einem Modul gearbeitet?

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. 🙂
    Gruß
    Tobias Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.