Automatisiertes Verschieben und zeitliches Sortieren von Wansview-IP-Kamera Alarm-Dateien von der Fritzbox 6360 auf die NAS

copyjobProblem:  Ich schubse Alarm-Dateien von meiner WansView-IP-WLAN Webcam (->siehe Erfahrungsbericht) immer per FTP auf meine FritzBox mit einem externen 2GB-USB-Stick. Die Dateien kommen auf der Fritz nacheinander an. Schöner wäre es, wenn man alle Dateien monatlich ordnen und auf der NAS archivieren könnte, z. B. in der Form /webcam/01  für Januar, /webcam/02 für Februar usw.

Die FritzBox ist vom Typ 6360 (Unitymedia )und läuft im 24/7 Betrieb. Man kann diese nicht freez’en, es ist also nicht möglich, dort irgendwelche Cron-Jobs laufen zu lassen oder diese irgendwie umzuprogrammieren. Wie gesagt, die Alarm-Dateien laufen auf die FritzBox auf und werden auf dem externen USB-Stick gespeichert.
Irgendwann ist jedoch dieser Stick voll und Alarm-Dateien werden nicht mehr gespeichert.
Lösung: Jetzt kommt meine Synology DS212+ (->Erfahrungsbericht) ins Spiel:
Auf der Synology habe ich ein kurzes Script geschrieben, welche die Dateien von der Fritz nach fest eingestellten Zeiten holt, diese *.asf-Dateien kopiert und anschließend das Verzeichnis auf dem USB-Stick der Fritz wieder löscht.

Zu beachten: ich musste mit ipkg install lftp nachinstallieren. Ebenfalls benötigt man später Administrator-Rechte um sich per Remote-FTP sich auf die Fritz einloggen, damit die *.asf-Dateien auch gelöscht werden können.

Meine NAS läuft nicht im Dauerbetrieb, deshalb habe ich in /etc/crontab diese Zeile hinzugefügt

*/30<-->*<----->*<----->*<----->*<----->root<-->sh /usr/local/bin/copytimeinordner.sh

Anschließend auf der Synology-NAS den Dienst neu starten mit: synoservice --restart crond

Das Script sieht (quick and dirty) so aus:
#!/bin/bash
# Dateiname dieser Datei: copytimeinordner.sh
# Kopiert die Webcam-Dateien aus dem USB-Stick der Fritzbox auf volume/video/webcam/01 (für januar je nach monat)
# Der Unterordner Monat muss schon angelegt worden sein 02 für februar usw.
# Name des USB-sticks ist bei jedem unterschiedlich!
# ftp://192.168.178.1/USB2-0-FlashDisk-01/webcam ist der Quellorder auf der Fritzbox, welche mit ftp angesprochen werden muß
# /volume1/video/webcam/MONAT ist der Zielpfad auf der NAS
MONTH=`date +%m`;
DEST_PATH=/volume1/video/webcam/$MONTH;
download=$(wget ftp://192.168.178.1/USB2-0-FlashDisk-01/webcam/*.asf) && find . -type f -name "*.asf" -exec bash -c 'mv "$1" "`date +%Y%m%d-`.asf"' -- {} \;
mv *.asf $DEST_PATH;
lftp ftp://192.168.178.1 -p 22 -u admin,admin -e "open 192.168.178.1;mrm -r /USB2-0-FlashDisk-01/balkon/*.asf;BYE"

Das Script kann sich jeder natürlich nach seinen Vorlieben anpassen.

War der Beitrag für Dich sinnvoll?
  • Genial (0)
  • Interessant (0)
  • Nützlich (0)
  • Langweilig (0)
  • Schlecht (0)
Dieser Beitrag wurde unter IP CAM, NAS abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Automatisiertes Verschieben und zeitliches Sortieren von Wansview-IP-Kamera Alarm-Dateien von der Fritzbox 6360 auf die NAS

  1. Benni sagt:

    Wow, vielen Dank für diese extrem schnelle Antwort!

    Da ich mir nicht zu 100% sicher bin, frage ich nochmal direkt: Wenn es NICHT um „Alarm(getriggerte)-Speicherungen“ geht, sondern um permanente Aufnahmen, ist dann trotzdem eine SD nötig?

    Zweite Frage: Falls bei der Aufnahme die Speicherkapazität (z. B. auf einer 500gb HDD oder direkt im Gerät z.B. auf einer 4gb SD) voll ist, werden dann automatisch mit neueren Aufnahmen die ältesten Aufnahmen überschrieben? Ich habe da mal was in dieser Richtung gehört… Oder muss ich manuell regelmäßig die Aufnahmen sichern und Platz schaffen auf dem Speichermedium? Kann es sein, dass es bei einer SD direkt in der Cam genau so klappt, aber bei einer HDD (z. B. NAS) nicht?

    Die Fragen beziehen sich auf die Wansview NCM-624W, welche du glaube ich bereits testen konntest. Aber wahrscheinlich kann man das auch auf weitere Wansview-Cams oder Cams anderer Hersteller übertragen.

  2. Robin sagt:

    Hallo Benni,
    ich würde NAS empfehlen, mache ich auch so. Ich nutze dafür meine Synology: http://blog.moneybag.de/nas-synology-ds212-ein-erfahrungsbericht/
    Von Western Digital habe ich die WD MyCloud EX 4 getestet, klappt auch: http://blog.moneybag.de/my-cloud-ex4-ein-erfahrungsbericht/
    Die SD-Karte muss drin bleiben, weil die für eine „Alarm-Speicherung“ genutzt wird.

    LG
    /robin

  3. Benni sagt:

    Hallo Robin,

    sehr interessanter Beitrag. Ich habe eine Frage, die dieses Thema „streift“. Ich nutze selber mehrere Wansview NCM-624W, und suche hier nach einer guten Lösung, um meine geplanten 24/7-Aufnahmen zu speichern. Was würdest du empfehlen? NAS, Laptop/Desktop mit großer HD, FTP? Außerdem bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich bei diesen Cams zwingend eine SD-Karte drin haben muss, damit überhaupt Aufnahmen gespeichert werden können?

    Vielleicht kannst du mir ja weiterhelfen, vielen Dank vorab.

    Benni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.