It's Retro-Time: Ping-Pong oder Tetris mit dem ATmega8 Prozessor

*Update 01.08.2010* Ich habe die Temperaturmessung aus diesem Artikel mal nachgebaut. Funktioniert prima, man muß nur bedenken, das alle 3 Beine von dem Digital-Thermometer DS18S20 beschaltet werden müssen, also:
pin 1 GND
pin 2 DATA
pin 3 VCC an 5 V

Pong Temperaturmessung mit DS18S20

Vor einigen Wochen habe ich bei Conrad das Retrogame Ping-Pong aus dem Franzis Verlag gekauft.

Da ich damals mal viel mit Elektronik gemacht habe  :-), hat mich das Spiel eigentlich nur sekundär interessiert. Primär war ich auf die Platine scharf, welche 120 kleine rote LEDs und einen ATmega 8 Prozessor hat. Eigentlich ist das Spiel Pong so wie es ist, ok. Man hat einige Zeit Spaß am Spielen. Jedoch:  Mit einer zusätzlichen Platine und einer Handvoll Bauteilen, welche man bei AmazonConrad oder Weltbild-> kaufen kann, kann den Programmcode des Pong-Spiels „überschreiben“ und anschließend das Pong-Modul für andere Sachen mißbrauchen. Ich habe mir < hier > einige Anregungen geholt, bzw. nachgebaut und mal das Tetris draufgespielt. Ich finde eine gute Idee für Hobbybastler, Wochenend-Programmierer oder Gadget-Liebhaber. Außerdem gab es im  ComputerClub2 einen kleinen Bericht darüber (ab der 35.min wird darüber berichtet).

Zutaten für den Mega-ISP-Programmer (kann man auch über den Shop des Verlages bestellen), oder bei Conrad:

1 x USB-2-Seriell Adapter (wenn man keine Ser. Schnittstelle am PC mehr hat)
3 x 22KOhm Widerstände
1 x Z-Diode 5.1 V
1 x Platine (Lötaugen)
1 x 9 Seriell Buchse
1 x billiges Kabel
Alles in allem kostet der ganze Spaß max 10 Euro, wobei bei mir die Platine mit 3,51 Euro und der USB-2-Seriell Adapter mit 14,95 Euro am teuersten war. Vor allem macht das Spaß, die Schaltung zusammenzulöten (oder bei mir besser zusammen zu „braten“).
Falls jemand noch interesse am Pong Game hat: Für 15 Euro inkl. Porto kann ich noch ein ungeöffnetes Paket abgeben, Anfrage per Mail und Bezahlung per PayPal.

Dieser Beitrag wurde unter Gadget abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.