Platinum Festplatte 500GB für 49,99 inkl. Versand bei Amazon

Die externe Platinum 500GB Festplatte mit 2,5 Zoll ist ideal für Euren TV und sogar groß genug, wenn die Platte in zwei Teilen partitioniert wird.
Außerdem gibt es die Festplatte noch in verschiedenen Farben, d.h. großer WAF (women acceptance factor).

Hier gehts zum Angebot bei amazon.de:

[asa]B0043DYOAW[/asa]
Die technischen Daten:
Dafür habe ich mal wieder mein CrystalDiskInfo herausgekramt um Euch diesen Screenshot zu zeigen (s.u.). Daran sieht man, daß in dem schönen schwarzen Klavierlack-Optik-Gehäuse eine Hitachi Festplatte mit 500.1 GB und 5400 Umdrehungen werkelt. Die Schnittstelle ist standardmäßig Serial ATA / 300 und wärmt sich auch beim längeren laufenden Betrieb nicht so sehr auf. Was mir persönlich gefällt ist die Laufruhe der Festplatte. Mitgeliefert wurde ein sogenanntes Y-Kabel. Ein Y-Kabel ist ein Kabel mit 2 USB-Steckern. Falls bei einem USB-Anschluß der Strom nicht ausreicht, kann man parallel dazu beim zweiten USB-Anschluß den restlichen Strom beziehen. Zum Anschluß an meinem Samsung TV  ist der zweite USB Anschluß  aber nicht notwendig.

  • Die Festplatte schaltet sich auch ab, wenn der Samsung TV in Standby geht!

Die Festplatte habe ich sofort in 2 Partitionen geteilt, sodass man sie zum Beispiel an einem  Samsung UE40D6500VSXZG 101 cm (40 Zoll) 3D-LED-Backlight-Fernseher, Energieeffizienzklasse A (Full HD, HD Ready bei 3D, 400Hz CMR, DVB-T/C/S2, CI+) schwarz, aktueller Preis von EUR 839,99 + Versand, Stand: 26.07.2012,20:14 direkt anschließen kann.

Dieser Beitrag wurde unter Samsung TV veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

39 Responses to Platinum Festplatte 500GB für 49,99 inkl. Versand bei Amazon

  1. Franki sagt:

    Ich habe heute die Info bekommen, dass man die aufgenommenen Filme nun auch anderen TV’s / Mainboards verfügbar machen kann :

    http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browseT&forum_id=151&thread=21667&postID=66#66

  2. Franki sagt:

    Na das sind ja keine schönen Aussichten 🙁
    Trotzdem Danke für die Info, dann bin ich nicht ganz so entsetzt, wenn es eintrifft.

  3. Sven sagt:

    @Franki:
    Du hast einen Plasma der D-Serie mit Firmware <= 1022? Laut SamyGO lässt sich dann der TV rooten. Also wäre das durchaus eine Möglichkeit (wenn natürlich mit Arbeit und einem geringen Restrisko versehen).

    VG
    Sven

  4. Sven sagt:

    @Franki:
    Nope, das wird NICHT funktionieren (oder Samsung hat etwas an den neuen Modellen geändert, was ich stark bezweifle). Die vom PVR aufgenommenen Filme werden verschlüsselt; der Schlüssel für die Verschlüsselung wird von einer eindeutigen, einmaligen ID auf dem Mainboard des TVs hergeleitet. Nach einem Austausch des Mainboards sind die Filme nicht mehr abspielbar.

    Viele Grüße
    Sven

  5. Franki sagt:

    @Sven: Ich hatte über eine Stromtrennung nachgedacht, aber nicht verwirklicht. Es gibt da eine schöne, günstige Sache per Fernbedienungsabschaltung von Pearl (Fernseher ausschalten=Steckdose stromlos schalten). Aber dann kann man z.B. nachts keine Timeraufnahmen mehr machen…oder man muss vorher wieder umstecken/schalten. Ich weiß aber worauf Du hinaus willst. Inzwischen habe ich die Empfindlichkeit des PVR’s realisiert, normalerweise dürfte nichts mehr passieren.

    Da ich wegen Klötzchenbildung bei Nutzung des CI-Slots u.a. die neuste Firmware 1021.2 installiert habe, ist Samy Go nicht mehr möglich, das geht mir auch zu weit. Dann müsst man auch downgraden etc.

    Mit dem Mainboardwechsel machst Du mir aber gerade Angst, da bei vielen wegen der Probleme beim CI-Slot gewechselt wurde und ich werde den Samsung Service auch kontaktieren…
    Ich habe eine leere Festplatte am TV formatieren lassen und die o.g. Dateien der Filme rüberkopiert, das könnte man doch auch an einen neuen TV/Mainboard so machen, oder ? Ich glaube nicht, dass die benutzerspezifischen Werte in den Film-Dateien enthalten sind, sondern auf 2-4 anderen Dateien auf der Festplatte.
    Ich müsste also demnach nur eine Festplatte auf dem neuen TV/Mainboard formatieren und die Dateien rüberschieben… hoffe ich !!! :-)))
    Ich werde berichten, jahrelang möchte ich nicht sammeln.. aber einen gewissen Fundus an schönen Filmen möchte ich zumindest parat haben.

  6. Sven sagt:

    @Franki:
    Danke nochmal für den Hinweis bzgl. des Kopierens von Filmen (auch wenn ich das schon vor einiger Zeit gepostet habe, es geht halt irgendwann unter).

    Nur mal so als Info, mit den SamyGO Erweiterungen lassen sich auch Filme unverschlüsselt aufnehmen, sprich die Filme lassen sich kopieren und auch am PC oder sonstwo wiedergeben. (Ich hab es nicht getestet, am PC schauen habe ich keine Lust und auf dem TV habe ich die Filme ja sowieso)

    Einen wirklichen Vorteil der unverschlüsselten Filmaufnahme gibt es m.M. nach, bei einem Defekt des TVs, bei dem das Mainboard ausgetauscht wird sind die Aufnahmen verloren, dasselbe gilt für den nächsten TV-Neukauf. D.h. wenn man sich in ein paar Jahren sagen wir mal einfach in 5 Jahren einen neuen TV kauft, weil neue must-have-Funktionen hinzugekommen sind, kann man sich von seiner, mühevoll aufgenommener, Videothek verabschieden. Ein eher unschöner Gedanke.

    @Franki: Mal rein interesse halber, benutzt Du irgendeine Maßnahme um den TV komplett vom Strom zu trennen? (z.B. Steckdosenleiste, Funk-Steckdosen, TV am Gerät komplett abschalten)

    Viele Grüße
    Sven

  7. Franki sagt:

    Mal wieder hat sich die Festplatte ausgeklinkt, diesmal wegen meiner Ungeduld…
    Nach Einschalten des Fernsehers habe ich das Aufnahmelaufwerk aufgerufen und einen Film gelöscht. Anscheinend war der Fernseher (=Comupter) noch nicht komplett hochgefahren -> Festplatte hat sich abgemeldet und musste mit Linux wiederbelebt werden.
    By the way: Filme kann man auf dem PC abspeichern als Datensicherung. Dazu muss man die Dateien mit Endung SRF, INF, MDB, ENC, CKF, MTA rüberkopieren.
    So konnte ich auch Daten von einer Festplatte auf eine andere transferieren. Die Filme bleiben abspielbar !

  8. Franki sagt:

    Danke mit dem zusätzlichen Hinweis des „unmounten“ , ich habe die Funktion Aushängen zwar im Linux gesehen, aber ich konnte mir nicht vorstellen, was das bedeutet… bzw. dass es für mich hilfreich sein könnte.
    Was ich noch erwähnen wollte: Die Knoppix-Version ist auf deutsch und im Gegensatz zu meinem ersten Versuch mit einer anderen Linux – Variante ist die Tastatur auch wie gewohnt belegt. Bei Sonderzeichen gar nicht mal so unwichtig…

  9. Sven sagt:

    Hallo Franki,

    zuerst mal vielen Dank für den ausführlichen Bericht und das Feedback. Freut mich immer zu hören, inwieweit meine Vermutungen zutreffen und wo ich falsch liege.

    Ich vermute, dass nicht das Drücken auf die „Liste“-Funktion verantwortlich war, das Deine Filme verschwanden, sondern das die Datei für die Metadaten (also Filmtitel, -länge usw.) noch schreibend geöffnet war. Dafür spricht, dass der Filmtitel nicht gespeichert wurde. Als die Festplatte vom TV getrennt wurde und neu eingebunden wurde, war die Metadatei immer noch gesperrt. Daraufhin kann der TV nicht auf die Datei lesend zugreifen und es findet keine gespeicherten Filme.

    Zur „xfs_repair“ Funktion, wer das ebenfalls probiert sollte zuerst ohne die -L Funktion probieren, das sollte normalerweise reichen. Wichtig ist, das :
    1. die Festplatte „ausgehangen“ (=unmounted ist) und
    2. der Pfad zum Gerät richtig angegeben wird.

    Der Pfad zur Festplatte wird i.d.R. „/dev/[Gerätename]“ sein wobei der Gerätename von der Reihenfolge und dem Typ abhängt. IDE Geräte werden mit hda, hdb, hdc, hdd durchgezählt (primary master, primary slave, secondary master, secondary slave). Heutzutage haben die meisten wohl eher SATA Platten verbaut, welche unter Linux als SCSI-Geräte emuliert werden. Hier ist die Bezeichnung sda,dsb,sdc,…. Wenn Festplatten partitioniert sind, werden noch arabische Ziffern angehangen, z.B. wenn man 2 Festplatten im Computer verbaut hat und ein DVD-Brenner als SCSI-Gerät sowie die zu prüfende Platte dranhängt, dann liegt die zu prüfende Platte unter „/dev/sdd“
    , wenn diese Platte noch in Partitionen unterteilt ist, dann gibt es /dev/sdd1 und /dev/sdd2. Am Besten sucht man mit einem Dateimanager unter Linux einfach den Pfad der Festplatte heraus. Falls sie gemounted ist, kann man sie mit Rechtsklick ‚aushängen‘ oder ‚unmount‘ auch aushängen bzw. auf der Kommandozeile mit umount und dem Festplattennamen.

    Hoffe, eine wenig Ordnung ins Chaos gebracht zu haben,
    viele Grüße
    Sven

  10. Franki sagt:

    Ich wollte mal meine Erfahrungen mitteilen, die ich mit der Festplatte am Samsung Plasma D-Serie habe, weil ich hier gute Hilfe gefunden habe.

    Zunächst hatte ich eine WD Passport 320GB benutzt, die einwandfrei funktionierte, bis eines Tages alles weg war und ich neu formatieren musste. Bei der Suche nach der Ursache bin ich diesen Blog gestoßen. Ich habe mir die 500G Platinum zugelegt und auch in zwei Partitionen unterteilt, es funktioniert alles prima. Ich bekomme 2 Festplatten angezeigt, auf der einen sind meine Bilder, Musik usw. und auf der anderen wird aufgenommen.
    Die Partition zum Aufnehmen wurde zwischenzeitlich aber wieder zerstört, ich weiß‘ nun aber auch wobei es passiert ist:
    Ein Film wurde ohne Titel aufgenommen und ich suchte in den Abspieloptionen nach einer Möglichkeit, den Titel einzugeben. An erster Stelle der Optionen ist ein Symbol mit 4 Rechtecken, die Funktion heißt „Liste“. Wenn man dort draufklickt, kommt die Meldung… „Festplatte 2 wird abgemeldet“ oder so ähnlich. Bestätigen kann man nur mit OK. Danach ist das XFS-Aufnahmelaufwerk weg und man bekommt es auch nicht mehr rein durch erneutes Einstecken etc. . das NTFS-Laufwerk ist noch da.
    Ich behaupte mal da ist ein Fehler in der Samsung Firmware.

    Ich habe mir dann mal 2 Stunden Zeit genommen, um die von SVEN vorgeschlagene Reparatur mit einer Linux-CD auszuprobieren. Versuch 1 mit irgendeiner Linux Live-CD verlief negativ, erst beim zweiten mit Knoppix Linux Live CD 6.7.1 war erfolgreich!
    Dies war aber auch nicht so einfach, weil man einen bestimmten Befehl in die Kommandozeile eintippen muss. Dazu muss man Pfad und Namen der Partition wissen.
    Bei der Zeile kann man sich dann auch noch mehrfach vertun.
    Der einfache Befehl xfs_repair war bei meiner Festplatte nicht gestattet, nur mit Option -L ! Vor dieser Option wird vor dem Ausführen vorher ausdrücklich gewarnt, aber zu verlieren hatte ich ja eh nichts.

    So sah meine funktionierende Befehlszeile aus :
    xfs_repair -L /dev/sdd2 (vor und hinter dem -L muss eine Leestelle sein ! ) ,
    wobei der Pfad /dev/sdd2 evtl. nur bei mir so heißt ?! Bei Festplatten mit nur einer Partition ist es sicher anders… angezeigt wird der jeweilige Pfad im Knoppix unter Dateimanager oder sowas in der Art, wie ein EXPLORER in Windows.

    Auf jeden Fall hat es geklappt, alle Filme sind wieder da !!! Der Knopf „Liste“ wird von mir nicht mehr angeklickt. Damit ruft man eigentlich alle angeschlossenen Geräte auf…

    Vielen Dank für die Hilfe !!!

  11. K. Krüger sagt:

    Eine WD 2,5er 500 GB-HD-Platte läuft einwandfrei, bisher. Vorher PIPI-Platte gleicher Größe hatte datengesicherten Win-Schmurks drauf, zurückgegeben.
    Das Problem z.Z.: Platte mit Aufzeichnung vom UE40D8090 abstecken und nachdem Wiederanstecken des USBs, gleiche Platte gleicher TV, sind alle Aufnahmen nicht mehr erreichbar und TV fordert Neuformatierung, sind dann natürlich alle Aufzeichnungen weg, halte ich für einen Programmfehler des TV, ob gewollt oder nicht gewollt.
    Das Programm scheint auch recht instabil, also noch nicht fertig oder schlampig programmiert und dafür ist bei aller hervorragender Bildquallität der TV zu teuer.
    Eine Beschreibung der Nahtstellen existiert in Bruchstücken, das empfinde ich für ein Gerät dieser Klasse nicht verkaufsfördernd.
    Für Internetnutzung wäre nicht die Doppelseitige Fernbedienung gut, sondern eine drahtlose USB- Standardtastaturnahtstelle das Richtige. Das wäre der verkaufsfördernde Übergang vom Spielinternet zu einer echt guten Nutzung.
    Eine Sortier- und Löschmöglichkeit der Sendertabellen gehört auch in das Gerät, da fehlts oder vielleicht auch nur eine gute Beschreibung. Es ist noch einiges zu verbessern, nicht nur just intime Entwicklungen, die nie fertig werden…

  12. Meik sagt:

    Mein Fachhändler hat mir heute im Gespräch ebenfalls mitgeteilt, dass entsprechende Probleme auch bei der UED8090er-Serie bekannt sind. Ich bin also auch kein Einzellfall.

    Wobei diese Art des Kommunizierens per Samsung-Formular mit dem Support eine grenzwertige Angelegenheit ist. Probleme, die sich nicht in maximal drei Textzeilen darstellen lassen das System schon an seine Grenzen stoßen. Außerdem kann ich mein Gerät in der Maske überhaupt nicht einstellen: Das ist überhaupt nicht gelistet!

    Und dann die mehr oder weniger schlicht-lapidaren Antworten, die man von dort erhält. Ziemlich nichtssagend und damit unbefriedigend. Na, mal schauen, wie sich das weiter entwickelt.

    Wie schon zuvor geschrieben: Es ist mir unverständlich, dass diese rigoros die Freiheiten des Kunden beschränkenden Restriktionen beim Aufnehmen von nicht mit Kopierschutz versehenen TV-Programmen der öffentl. Rechtlichen Sender nicht auf breiten Widerstand bei den Konsumenten stoßen! Da wird man ja ganz erheblich schlechter gestellt als zu Zeiten des guten alten Videorecorders …:-)

  13. Robin sagt:

    Hallo RockET,
    ich nutze schon über ein Jahr die Platinum 500GB Festplatte. Ich habe bisher keine Probleme damit. Ich habe aber schon im Allgemeinen gehört, das es mit der D-6500er Serie Schwierigkeiten mit den externen (2.5 Zoll) Festplatten gibt.
    LG
    /robin

  14. RockET sagt:

    Update:
    Habe mir nun eine Platinum MyDrive 500 GB gekauft.
    Nach ca 3 Wochen in denen TV-Aufzeichnungen an meinem UE32D6500 durchgeführt wurden, trat der mir vorher bekannte Fehler wie in Verbindung mit der Intenso 640 GB nicht mehr auf!!

    In der Zwischenzeit habe ich auch ein Firmware-Update am TV von ?1013.1? auf 1015.1 durchgeführt.

    Also es kann theoretisch
    *am Firmware-Update
    *der maximal unterstützten Festplatten-Kapazität von 500 GB
    * oder am Festplatten-Modell/Herstller liegen.

    Jedenfalls funktioniert es jetzt anscheinend fehlerfrei. Sollte sich was ändern werde ich davon berichten. Vielleicht bringt es ja jemandem weiter…

    MFG RockET

  15. Meik sagt:

    Hallo Sven,

    vielen Dank für Deine Erklärungen. Das liest sich alles sehr schlüssig! Das Problem liegt bei mir, da ich halt in Sachen Computer reiner User bin, der nur über elementare Kenntnisse der Materie verfügt. Das heißt: Ich bin froh, wenn mein System funktioniert und bin mit Änderungen, zusätzlichen Programmen, Betriebssystemen sehr vorsichtig, weil ich mir bei für Dich wohl eher banalen Problemen bereits Hilfe holen muss.

    Ich bin da im Moment dran, das besagte Problem mit der Festplatte mal mit jemand aus der Firma wo ich beschäftigt bin anzugehen, der sich mit Linux auskennt. Wenn ich da weiter bin, schreibe ich es hier auch noch rein.

    Mit dem Samsung-Support werde ich da auch noch in einen höflichen, aber deutlichen Clinch gehen, denn das ist so alles akzeptabel. Das ist vielmehr ein außerordentlicher Eingriff in das hierzulande geltende Recht privater Nutzung von TV-Aufzeichnungen.

    Ich empfinde es als äußerst problematisch, dass Sendungen der öffentlich rechtlichen Anbieter, die ohne Kopierschutz ausgestrahlt werden, von Samsung mit einem solchen versehen werden. Dass man darüber hinaus die Aufzeichnungen nicht einmal in seinen eigenen vier Wänden auf einem zweiten Gerät anschauen kann, halte ich für schlichtweg rechtswidrig.

    Da wird der Konsument im Digital-TV-Zeitalter fast in die Zeiten zurück katapultiert, wo es noch keine Videorecorder gab. Auch die Sache, dass die digitale VPS-Erkennung („accurate recording“ AR) nicht funktioniert, ist doch kaum zu glauben.

    Was mich wundert ist, dass gegen diese Früchte „intensiver Lobbyarbeit“ nicht lautstark von den Konsumenten hinterfragt und dagegen kein Protest organisiert wird! Wenn das so weiter geht, dann trauen sich die Privatanbieter auch bald die bereits in ihren Angeboten vorgesehene, aber derzeit noch nicht genutzte Funktion zu nutzen, bei der Zappen bei Werbeblöcken nicht mehr möglich ist!!! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!

  16. Sven sagt:

    @Meik:
    Sorry, da habe ich mich wohl ein wenig zu Fach-Gequassel hinreissen lassen.

    Vereinfacht gesagt, ist meine Vermutung folgendes:
    1. Die Filme werden zwar auf der Festplatte gespeichert, die Metadaten (also Daten wie Filmtitel, Filmlänge, Sender, Aufnahmedatum,…) werden in einer extra Datei gespeichert. Diese Metadaten landen alle in derselbe Datei. Wenn man im Media-Player am TV nun auf den Ordner Aufnahmen drückt, schaut der TV in dieser Datei nach, welche Filme auf der Festplatte liegen (und wie sie heißen,…)
    2. Wen man etwas in eine Datei schreiben möchte, muss man sie öffnen für einen Schreibzugriff. Aus bestimmten technischen Gründen wird aber, so wie Samsung das nutzt, nicht sofort in die Datei geschrieben, sondern u.U. damit gewartet. Wenn jetzt (also Datei ist zum schreiben geöffnet, aber es wurde noch nicht geschrieben bzw. noch nicht fertig damit) der Strom ausfällt = der TV ausschaltet, was er ja direkt nach einer Aufnahme macht, dann gilt die Datei als beschädigt und kann nicht gelesen werden.

    Aus 1. und 2. folgt dann, wenn der TV das nächste mal auf die Datei mit den Metadaten zugreifen will, kann er sie nicht auslesen. Der TV bekommt also keine Filmnahmen bzw. keine Antwort das Film auf der Festplatte vorhanden sind. Der TV zeigt also einen leeren Ordner an.

    Falls meine obigen Vermutungen zutreffen, dann kann man zumindest die vorhandenen Filme noch retten. Allerdings ist das NICHT unter Windows möglich.
    Es gibt Reparaturwerkzeuge für genau so Fälle, das plötzlich beim Zugriff auf Dateien der Strom ausfällt. Unter Linux ist dies möglich mit dem Befehl xfs_repair Gerätename.

    Der Ablauf sollte dann in etwa so sein:
    1. Linux-Live CD downloaden
    2. Linux-Live-CD brennen
    3. Neustarten von Live-CD
    4. Warten bis Linux Desktop erscheint.
    5. USB-Festplatte an PC anschliessen
    5. Wie unter Windows unten links Programme öffnen und in den Untermenüs nach Shell oder Konsole oder Terminal suchen und anklicken
    6. in die aufgehenden Eingabeaufforderung xfs_repair mit dem Namen des USB-Geräts eingeben und Enter drücken
    7. Wartenn bis reparieren fertig ist

    Viele Grüße
    der IT-affine Sven

  17. Meik sagt:

    Hallo Sven,

    danke für den ausführlichen Kommentar. Das liest sich spannend, aber ich verstehe dabei ehrlich gesagt ziemlich Bahnhof. 🙂

    Das es mit dem Aufnehmen, Aufbewahren und auch beim Wiedergeben eine derart kundenunfreundliche technisch problematische, offenbar anfällige Angelegenheit ist, verärgert und verwundert zugleich. Das gilt auch für diese extremen Restriktionen im Umgang: Wiedergabe nur über das betreffende Aufnahmegerät, Nachbearbeiten unmöglich, Kopieren ist komplett verboten. Und das auch bei Sendungen die von öffentlich rechtlichen Anstalten kommen und keinen (!) Kopierschutz enthalten!

    Das halte ich alles für ziemlich dreist. Auch das die weiter unten von mir erwähnte Funktion “accurate Recording” AR, zum Erkennen des VPS-Signals fehlt, ist rückständig, ist aber wohl auch gewollt.

    Leute, hier waren und sind Lobbyisten am Werke, die das Kopier-Debakel der Analogära nicht nur vermeiden, sondern dem User das Aufzeichnen generell vergällen wollen! Dagegen muss man sich wehren!

  18. Sven sagt:

    Seufsz,

    da ja gestern anscheinend allgemeiner Sven-hat-keine-Ahnung-wovon-er-redet-und-wir-schustern-uns-unsere-eigenen-Theorien-zusammen. Das gilt auch ausdrücklich für den Samsung-„Support“.

    Es gab einen Grund für die Idee mit dem Sichern über eine Linux-Live-CD.

    Ich habe nämlich den Verdacht, das die Wahl des FS (=DAteisystem) für die HDD (=Festplatte) mit XFS nicht die beste war bzw. die Entwickler von Samsung hier einfach Fehler gemacht haben (bzw. bestimmte Eigenschaften nicht beachtet haben). Um das verifizieren zu können, müsste ich Zugriff auf die Systemlogs des TVs haben, aber ich habe meinen TV nicht gerootet (und auch dann weiß ich nicht, auf welche Debug-Messages und Logs ich zugreifen kann).

    Man kennt das aus der Windoof-Welt. USB-Festplatte immer „sicher entfernen“ und erst danach wirklich den USB-Stecker ziehen, sonst droht Datenverlust.So ähnlich verhält es sich mit XFS. XFS hat u.a. als Eigenschaft verzögerndes Schreiben der Daten.

    Vorteil: Das entstehen von Fragmentierung auf der Platte im Ansatz schon zu minimieren.
    Nachteil: Bei einem Systemausfall (z.B. Unterbrechung der Stromversorgung) droht Datenverlust.

    Da ich nach dem Kauf meines C750 (ca. vor einem Jahr) mit der PVR-HDD unter Linux etwas herumgespielt habe, weiß ich, daß Samsung neben den Streams mit den Filmdaten (als quasi die Aufzeichnungen) auch eine Datei-basierte Datenbank (DB) mit Metadaten zu den Aufnahmen auf der Platte vorhält, Format der DB ist Ace-DB, eine von einem Samsung-Mitarbeiter entwickeltes proprietär Datenbankmangaementsystem (DBMS) , m.W. für den Einsatz auf Flashspeichern optimiert. Durch den Einsatz von proprietären Protokollen gibt es natürlich keine freizugänglichen Tools um auf die DB zuzugreifen und zu manipulieren (zumindest nicht ohne das Risiko des Datenverlusts).

    Ich vermute, jetzt einfach mal, das Samsung anstatt das Betriebssystem (OS) ordentlich herunterzufahren, einfach einen Time-Out drin hat, der die Stromzufuhr unterbricht. Wenn dann Daten noch nicht geschrieben wurden, kann es sein, dass das FS der Platte „zerschossen wird“ (Inode) oder die Daten in der Ace-DB nicht richtig geschrieben werden und so Inkonsistenzen von Daten in der DB auftreten.

    Die Folgen könnten z.B. wenn Inodes betroffen sind sein, dass sich auf die Festplatte nicht mehr zugreifen lässt bzw. auf beliebige (d.h. irgendwelche) Daten nicht zugegriffen werden kann. Wenn die Ace-DB betroffen wäre, ließe sic auf die HDD zugreifen, aber vermutlich würden keine Filme angezeigt (sprich Platte wird als leer angezeigt).

    Um zum Anfang zurückzukehren, der Grund warum ich das mounten unter einer Live-Linux-CD empfohlen habe, war u.a. auch um festzustellen, ob Linux vielleicht mitteilt, das Fehler auf der Platte vorliegen und vorschlägt diese zu reparieren (jepp, das ist teilweise möglich) . Ansonsten kann man noch manuell eine Reparatur der Platte unter Linux anstoßen (mit xfs_repair) und hoffen.

    Viele Grüße
    der IT-affine Sven

    PS:
    Falls es daran liegen sollte, ließen sich u.U. Wege finden sicher aufzunehmen (z.B. auf ein NAS und nicht auf eine USB-HDD am TV)

  19. RockET sagt:

    Ach so!

    Ja du hast schon recht damit. Scheint irgendwie schon ein bisschen unausgereift. Jedoch habe ich mich persönlich auch nicht an den Hinweis der Spezifikation gehalten -> 3,5″ – mit ext. Netzteil. – In der Hoffnung, dass es auch mit der Platz- und stromsparenderen Alternative einer 2,5″ Festplatte funktionieren könnte.. :/

    Jedoch kann man Platzbedarf und Bildqualität von Rührenfernseher und Videorecorder – nicht mit LED-TV + Festplatte vergleichen.

    Wobei die Ganze PVR-Funktionalität bislang ja sowieso eher ungeeignet ist um Aufnahmen länger zu archivieren und evtl. zu teilen! -> Aufnahmen sind ja an die Seriennummer des Fernsehers(Mainboard) gebunden!

    Beste Grüße,
    Rocket

  20. Meik sagt:

    Hi RockET,

    wobei ich am TV-Gerät überhaupt nicht neu formatieren könnte, selbst wenn ich wollte. Ich kann auf das betreffende Untermenü überhaupt nicht zugreifen. Das TV-Gerät reagiert auf keinerlei Tastenbefehl mehr und stürzt kurz darauf komplett ab (schaltet sich aus, anschließend wieder an.)

    Am Windows-Rechner wird die Platte erkannt, kann aber natürlich nicht gelesen werden. Hier könnte ich sie formatieren und dann würde sie wohl auch der Fernseher zur internen Neuformatierung wieder akzeptieren. Ich möchte aber weder die aufgezeichneten Programme jetzt einfach verlieren noch jetzt großartig das Versuchskaninchen machen und derartige Verluste u.U. in Serie erleben müssen.

    Das ist doch alles eigentlich ein ärgerlicher und überflüssiger High-Tech-Witz! Derartige Probleme hatten wir doch früher mit unseren Videorecordern nicht. Schon gar nicht, dass bereits beim neuen Equipment innerhalb weniger Tage oder Wochen gesammelte Aufnahmen dahin waren.

  21. RockET sagt:

    Hey Meik,

    hört sich also ähnlich an wie bei mir. Bei mir wird auch das Menübild angezeicht aber auch keine aufgezeichnete Sendungen. Er bringt die Fehlermeldung „unbekannt“ und springt wieder ins Smart-Menü bzw. zum TV-Modus zurück. Die Festplatte wird bei mir auch weiterhin erkannt! Jedoch kann ich nicht mehr auf die aufgezeichneten Sendungen zugreifen. – Wodurch ich also immer neu formatieren muss – um zumindest wieder für (z.B.) 2 Wochen aufzeichnen und auch ansehen zu können.

    Was hast du genau für eine Festplatte? Habe sie mit deiner Bezeichnung nicht gefunden?!

    Also es kann schon an der Festplatte liegen..
    Jedoch, falls deine HDD die angegebenen Spezifikationen von Samsung einhält – musst du beim Samsung-Support evtl. mehr Druck machen!?

    Bei mir ist dies ja anders – da Samsung ja behauptet, dass sie keine 2,5″ Festplatten unterstützen. (Bzw. damit die „volle Funktionalität nicht garantiert werden kann.“)

    Beste Grüße,
    RockET

  22. Meik sagt:

    Hallo RockET,
    danke für DEine schnelle Antwort. Ja, gemeint ist die Auflistung der aufgezeichneten Sendungen. Wobei bei mir die Platte vom TV-Gerät (UE55D8090) erkannt, also angezeigt wird. Wenn ich dann per Smart-Hub oder via Source anwähle kommt zwar das betreffende FP-Menübild, es werden aber keinerlei Dateien angezeigt. Ich kann nichts machen, kein Befehl via Fernbedienung zeigt Wirkung, ist offensichtlich abgestürzt. Nach ca. 10 s schaltet sich das TV-Gerät aus, anschließend wieder ein und TV-Programm läuft.

    Auf meine Frage an den Samsung-Support kam nur Folgende, etwas lapidare Antwort:
    „Laut Ihrer Schilderung liegt ein Defekt an Ihrer Festplatte vor, auch, wenn Ihr Samsung Fernsehgerät diese erkennt und Aufnahmen vorgenommen werden können.

    Wir bedauern die Unannehmlichkeiten.

    Bei weiteren Fragen können Sie uns gern kontaktieren.“

  23. RockET sagt:

    Hallo Meik,

    wenn du bei deinem gschilderten HDD-Problem mit „aufrufen der Programmliste“ die Auflistung der aufgezeichneten Sendungen auf der Festplatte meinst und nicht die Channel/Kanalliste, dann hört sich das genau so an wie es bei mir der Fall ist.

    Ich habe heute z.B. zuerst per Timeshift etwas aufgenommen (hat tadellos funktioniert!) und danach 2 Sendungen per Timer programmiert und aufgenommen. Als ich sie dann ansehen wollte – egal ob ich per SMART-Menü die TV-Aufzeichnungen oder die HDD per „Source“ auswählte es kam beides mal die Fehlermeldung „unbekannt“.

    Wenn du das gleiche Problem hast, kannst du höchstens noch versuchen (wie unten angedeutet) die getätigten Aufzeichnungen per Linux-Live-CD auf eine andere (mit dem Samsung-TV formatierte) Festplatte zu sichern und dann neu zu formatieren. -> Und dann evtl. wieder zurückschieben.. -Ob das funktioniert – da bin ich jedoch skeptisch :-/.
    Unter „source“ die HDD, die mit dem roten Punkt gekennzeichnet ist markieren, dann „tools“ drücken und formatieren „auswählen“.. – zum formatieren der HDD am Gerät – wenn du nicht mehr per „smart-Menü“ -> TV-Aufzeichnung auf die dortige Geräteverwaltung kommst.. – So wars bei mir auch..

    Beste Grüße,
    RockET

  24. Meik sagt:

    Hallo RockET,

    kannst Du Dir eventuell auf mein Festplatten-Problem, erläutert einige Postings weiter unten, eventuell einen Reim machen?

    Gruß
    Meik

  25. RockET sagt:

    Hallo Robin,

    danke für deine rasche Antwort!
    Darf ich fragen bei welchen Fernseher du die Platinum verwendest? Das beschriebene Problem ist bei dir noch nicht aufgetreten?

    beste Grüße,
    RockET

  26. Meik sagt:

    zum „Stichwort digitales VPS“ habe ich vorhin etwas interessantes im neuen Arte Magazin (Heft 11/2011, S. 43) gelesen. Dort heisst es sinngemäß, dass das analoge VPS durch die Funktion „accurate Recording“ AR ersetzt wird, die von ARD, ZDF und ARTE gegenwärtig bereits genutzt würde.

    Da stellt sich die Frage, wann die jeweilige Geräte Software entsprechend upgedatet werden wird, oder?

  27. Robin sagt:

    Hallo RockET.

    danke für den informativen Kommentar.
    Ich würde schon behaupten, das die maximale Kapazität schon eine Rolle spielt. Je größer die Festplatte ist, desto mehr Strom wird benötigt, um diese zu steuern. Stärkerer Motor, mehrere einzelne Platten übereinander, mehrere Schreib-Leseköpfe usw. Das gilt natürlich nur für die 2.5 Zoll Platten, externe 3.5 Zoll Platten haben ja eine eigene Stromversorgung. Wiederrum schreitet die Technik voran und neuere Platten benötigen möglicherweise weniger Strom als ältere.
    Mir hat aber auch ein Blog-Leser geschrieben, das er Probleme mit seiner externen 2.5-Zoll Festplatte hatte, D6500er Serie. Dann hat Samsung das Motherboard ausgetauscht und danach war Ruhe. Ich besitze meine 2,5 Platinum 500GB Festplatte (-> Erfahrungsbericht) schon fast 1 Jahr und bin bisher sehr zufrieden.

    LG
    /robin

  28. RockET sagt:

    Hallo Robin und Blogleser,

    erstmal ein Kompliment für deinen sehr informativen Blog!

    Ich habe folgende Frage: Weißt du mittlerweile welche 2,5″ Festplatte(n) zuverlässig und störungsfrei mit der Samsung D-Serie funktioniert(en)?
    Ich habe einen Samsung UE32D6500 und eine Intenso Memory Station 640GB.
    Diese habe ich aufgrund der Empfehlung hier im Blog und der zusätzlichen postiven Reszenssionen auf Amazon – im Zusammenhang mit der PVR-Funktion an Samsung-TV’s gekauft.
    (http://www.amazon.de/gp/product/B0036ZBP7I/ref=noref?ie=UTF8&s=computers&psc=1&tag=robbi)
    Ich habe mir diese dann für TV-Aufnahme und als Mediaplayer-HDD aufgeteilt(2 Partitionen) und an den TV angeschlossen.
    Sie bestand auch den Leitungstest und wurde vom TV für die Aufnahme akzeptiert.
    So weit so gut. Timeshift, programmierte Aufnahme usw. funktionierte vorerst tadellos (mit Ausnahme der Abweichungen EPG und Sendungsbeginn – Stichwort digitales VPS *grr*)
    Jedoch erkannte der TV nach einiger Zeit (diese war unterschiedlich 1 Monat, 3 Tage, 2 Wochen..) die Festplatte für die Aufnahme nicht mehr.
    -> Also neu formatieren -> alles aufgenommene ist verloren :-/
    Nach dem neu formatieren funktionierte sie zwar wieder eine Weile jedoch taucht das Problem immer wieder auf.
    Nun nochmals meine Frage: Gibt es deines (eures) Wissens eine 2,5″ Festplatte die mit Samsung-Fernseher der D-Serie störungsfrei funktioniert?
    Ich habe im HiFi-Forum und in Reszensionen auf Amazon gelesen, dass die WD-Elements, die Platinum MyDrive und z.B. auch die Seagate Expansion Drive (alle 2,5″) als PVR-Festplatten u.A. auch an Samsung-TV’s funktionieren. Jedoch auch habe ich bei allen auch widersprüchliche Kommentare gelesen.

    Zu diesem Thema habe ich auch schon den Samsung-Support kontaktiert.
    Folgende Antwort habe ich bekommen (vielleicht interessiert es noch jemanden):
    „Sehr geehrter Samsung Kunde,
    ….
    Um eine volle Funktionalität von externen Speichermedien für die
    PVR-Funktion garantieren zu können müssen folgende Kriterien erfüllt
    werden:
    USB-Stick:
    – mindestens 2GB und bis maximal 16GB Speichergröße
    – FAT32 vor formatiert
    – eine mindest Lesegeschwindigkeit von 30 MB/s und
    Schreibgeschwindigkeit von 25 MB/s
    – USB 2.0 High Speed
    Externe Festplatte:
    – maximal 500GB Speichergröße
    – eine eigene Stromversorgung
    – FAT32 vor formatiert
    – mindestens 5.400 U/min
    – USB 2.0 High Speed
    Eine genaue Produktempfehlung können wir Ihnen, aufgrund der großen
    Auswahl an Eigen- wie aber auch Fremdprodukten nicht geben. Bitte wenden
    Sie sich diesbezüglich an Ihren Händler des Vertrauens.

    Bei weiteren Fragen können Sie uns gern kontaktieren.
    Mit freundlichen Grüßen
    .. “

    Vielleicht ist das Problem bei allen 2,5″-HDD’s gleich, vielleicht liegt es aber auch an der maximal unterstützten Kapazität von 500GB?
    Bin mir nun also nicht sicher ob ich noch eine andere 2,5″-HDD versuchen soll, oder ob am Ende vielleicht doch eh das Selbe rauskommt!?

    Danke im Voraus für eure Hilfe, beste Grüße
    RockET

  29. Meik sagt:

    noch ein kleiner Nachtrag:

    Dass das „digitale VPS“ nicht möglich/machbar sein soll, ist doch quark. Es kann wohl kaum sein, dass man für eine derart läppsche Analogtechnik nicht eine digitale Entsprechung findet, wenn es denn wirklich will (s.u.!).

  30. Meik sagt:

    Da sind m. E. nicht nur die TV-Gerätehersteller verantwortlich, sondern da ist wohl im Hintergrund eine ganze Seilschaft von Lobbyisten tätig gewesen, hat intensive Arbeit geleistet. Beim Loewe TV-Gerät, das einer aus meinem Bekanntenkreis hat, geht das nachträgliche Bearbeiten nämlich problemlos.

    Dieses DVB SI, quasi VPS fürs digitales Fernsehen, wollen vermutlich schon die Produzenten nicht. Zudem wird ja in jede Sendung irgend ein Schnick eingeblendet, der demjenigen, der Aufzeichnungen archivieren möchte dies ziemlich vergällt. Die wollen im Prinzip wohl alles gesondert verkaufen, auf Blu-ray etc.

    Aber es ist m. E. schon dreist, dass man selbst bei ohne Kopierschutz ausgestrahlten Sendungen der öffentlich rechtlichen Programme, von u. a. Samsung derart bevormundet wird. Das völlig überzogene Theater der privaten mit ihren HD-Programmen, will ich gar nicht weiter kommentieren. Die gucke ich nicht, dafür bin ich eh nicht bereit zu bezahlen! Punkt!

    Ich sehe die Raubkopierproblematik natürlich auch als ein Problem, dass man sich nicht einfach nur schön gucken kann. Aber wieso ich im digitalen TV-Zeitalter nicht zumindest innerhalb gewisser Grenzen frei handeln, also etwa zumindest innerhalb meines Heimes auf sämtlich dafür vorhandenen Geräten frei gucken dürfen können soll, das ist schon eine Sauerei.

  31. Sven sagt:

    @Meik:
    100% Zustimmung von meiner Seite, habe mich hier auf Robins Seite schon in in paar Posts genau ueber diesen Sachverhalt aufgeregt. Es feheln bei der C-Serie mit PVR (und ja anscheinend auch bei der D-Serie):
    – Implementierung des digitalen Aufnahmesignals (DVB SI), qusi VPS fuer digitales Fernsehen

    Wenn nicht moeglich, dann wenigstens:
    – automatisches Aufnehmen einiger Minuten zum Aufnahemzeitfenster (also ein paar Minuten frueher Aufnahme starten und ein paar Minuten laenger aufnehmen als in EPG gelistet)
    – Editieren des Aufnahmetitels

    Teile herausschneiden ist, denke ich, bewusst nicht implementiert worden, da so Werbung herausgeschnitten werden koennte (= boese). Ich persoenlich bin der Auffassung, sowohl die TV-Sender als auch die TV-Geraete-Hersteller gehen hier einen gefaehrlichen Weg. Die eigene Kunden als Kriminelle anzusehen hat sich ja schon bei dem MP3-Debakel als falscher Weg herausgestellt. Den TV-Nutzern jetzt massiv die Privatkopie zu erschweren oder zu verweigern, wird den Austausch von illegalen Raubkopien nur noch anheizen.

    Meine 2 Cent,
    der IT-affine Sven

  32. Meik sagt:

    Hallo Sven,

    erst einmal vielen Dank für den Tipp wg Sicherung aufgezeichneter TV-Sendungen von HDD! Zwar bin ich in Sachen PC nicht allzu beschlagen, bin da also eher schlichter User, der keine größeren Experimente wagen mag …:-)
    Auch wenn ich unter Linux bislang keine praktischen Erfahrungen habe, liest sich Deine Anleitung an sich problemlos. Ich denke, dass das schon klappen wird.

    Vielleicht kann ich damit ja auch bei der meinem momentanen Problem noch etwas bewegen und die auf der besagten HDD aufgezeichneten Sendungen retten?!

    Noch etwas anderes: Im Prinzip ist das Aufzeichnen von TV-Sendungen mit dem UE55D8090 sehr einfach. Aber da es seltsamerweise kein VPS mehr gibt und sich noch seltsamer anscheinend kaum jemand darüber aufregt (meine, hier müsste auf breiter Front Druck gemacht werden) muss man vorn und hinten Laufzeit dranhängen. Das zu Programmieren geht auch noch. Anschließend wird’s aber blöd, denn ein Nachbearbeiten der aufgezeichneten Sendung ist anscheinend nicht einfach möglich, also editieren, Teile herausschneiden, oder irre ich da?!

    Mitunter wird auch nicht der wirklich sinnige Titel aus der EPZeitschrift übernommen. Gibt man Vorlauf dazu, wird z. B. der Titel der Sendung davor vermerkt Auch daran kann man anscheinend nix ändern, oder?!

    Danke im Voraus und beste Grüße

  33. Sven sagt:

    Natuerlich kann man den Inhalt einer HDD (=Hard Disk Drive = Festplatte) sichern.

    Habe darauf hier in meinen Posts auch schon hingewiesen (ok,ok, das nach einiger Zeit noch zu finden ist wohl keine triviale Aufgabe 😉 , vielleicht sollte Robin mal die Suchfunktion hier anpassen 😀 ).

    Das FS (=Filesystem) der HDDs wird mit XFS formatiert, mir ist keine Moeglichkeit bekannt unter Windows XFS formatierte Laufwerke einzubinden (=mounten). Unter allen gaengigen Linux-Distributionen ist das Mounten von XFS-fomatierten HDDs moeglich.

    Also am einfachsten eine Linux-Live-CD besorgen (z.B. aus dem Netz ziehen und brenn en). Mein Vorschlag ware jetzt einfach mal Knoppix, bekannt und bewaehrt.
    Die CD vor dem booten (=starten) des Rechners einlegen und booten (u.U. die Bootreihenfolge auf CD/DVD-Laufwerk zuerst aendern). Wenn die CD entfernt wird und der Rechner neugebootet wird, ist wieder alles beim alten (also Windows).

    Unter Linux einfach die Daten auf ein anderes Medium sichern und die Platte dann vom TV formatieren lassen. Anschliessend die gesicherten Daten zurueckspielen.

    Viele Gruesse
    der IT-affine Sven

  34. Meik sagt:

    Ich habe ganz aktuell ein ähnliches Problem mit meinem erst drei Monate altem UE55D8090, an dem ich seit knapp zwei Monaten zum Aufzeichnen eineWD3200MLB-00 1709A betrieben habe. Bis gestern hat das alles problemlos geklappt. Seite heute allerdings kann ich die Programmliste nicht mehr aufrufen! Wenn ich das versuche hängt sich das Ganze auf, der Fernseher schaltet sich nach einigen Sekunden ab, dann wieder ein und gibt das aktuelle TV-Programm wieder.

    Kurioserweise wird die Platte aber weiterhin erkannt, ich kann sogar mit Time-Shift oder Direktaufnahme oder auch Sendungen programmieren, die dann sogar aufgezeichnet werden. Ein Aufrufen der Programmliste ist aber seltsamerweise plötzlich nicht mehr möglich. Per TV kann ich nicht auf das Gerätemanagement zugreifen und testen. Über meinen PC komme ich an die Daten auch nicht ran. Was also tun, außer die Platte am PC neu zu formatieren, was natürlich alles vorherige zerstört? Siehst Du eine Möglichkeit hier etwas zu retten?

    Es wäre natürlich sehr ärgerlich, wenn die aufgezeichneten Sendungen jetzt verloren wären. Es scheint ja auch nicht vorgesehen zu sein, dass man z. B. Programmdateien (aufgenommener Sendungen) von einer Platte auf eine größere, mit der man anschließend am selben Gerät weiter arbeiten will zu übertragen, oder?

    Ich habe mal zum Test eine andere Festplatte angedockt, wie seinerzeit die obige auch formatiert und kann mit dieser dann wieder normal arbeiten.

    Vielen Dank im Voraus für Deine Antwort.

  35. Robin sagt:

    Hallo Schauer,
    diese Serie scheint mit den externen Festplatten (egal welcher Marke) echt Schwierigkeiten zu machen. Ich hoffe, Du hast die Platte in dem zugehörigem USB-Slot mit HDD-Beschriftung gesteckt und keine weiteren USB-Slots in Benutzung? Kannst Du mir den genauen Typ der Festplatte nennen?
    LG
    /robin

  36. schauer sagt:

    Hallo
    Mein ue46d6500 hat meine 2,5 WD 500 Platte nach einiger Zeit nicht mehr erkannt.
    Jetzt kann ich die Platte nur noch neu formatieren. Samsung hat da keine Erklärung zu.
    Ist das hier auch schon mal jemanden passiert?

  37. Robin sagt:

    Hallo Torsten,
    die schaltet ab, zumindest meine Platinum und auch die oben angebotenen Samsung Platten.
    LG
    /robin

  38. Torsten sagt:

    Schalten sich die genannten Platten eigentlich ab wenn der TV ausgeschaltet ist (also auf standby) oder drehen die sich derweil fleissig weiter?

    Gruß
    Torsten

  39. Pingback: Aktuelles Schnäppchen | Robin's Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.