Angetestet: Gigaset smart speaker L800HX – DECT mit Alexa verheiratet

Die Firma Gigaset hat im letzten Jahr für Schlagzeilen gesorgt, als sie eine Reihe  von Smartphones made  in Germany vorstellte. Die Smartphones wurden in Deutschland designed, jedoch aus Kostengründen in China hergestellt. Eine Ausnahme ist das GS 185, welches auch im Gigaset-Werk in Bocholt auch zusammengebaut wird. Infos darüber gibt es auf der Website von Gigaset.

Aber mobile Telekommunikation ist heute in diesem Beitrag nicht das Thema. Thema ist heute Smart Communication, also ein Buzz-Word aus Smarthome und Kommunikation. Was hat Gigaset nun entwickelt? Als Profi für Dect-Kommunikation und Entwickler von Smarthome Lösungen hat man nun die beiden Module zusammengelegt. Und es kam der Gigaset smart speaker L800HX heraus, ein Lautsprecher mit DECT-Funktionalität und eingebautes Alexa.

Tranparenz: Ich habe ein Vorserien-Modell von Gigaset bekommen und stelle es Euch heute vor.

Wie ihr anhand der Fotos sehen könnt,  hat der L800 HX eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Amazon Echo. Der entscheidende Unterschied ist aber das DECT-Modul. Mit diesem  Modul könnt ihr – geeigneten Router und konfigurierte Software vorausgesetzt – Festnetz-Telefongespräche annehmen oder auch wählen. Das geschieht entweder durch Alexa Sprachbefehle wie z.B. Alexa, rufe Robin an, oder Alexa, wähle 01234 56789. Zusätzlich sind auf dem L800 HX weitere Tasten verbaut, mit dem ihr beispielsweise die Lautstärke regeln könnt. Anders herum: Wenn ein Anruf vom Festnetz ankommt und der Name steht in der Cloud-Datenbank von Amazon, dann kommt ein kurzes grünes  Blinken und Alexa sagt: Robin ruft an, beim zweiten Klingeln Anruf von Robin. Also ähnlich wie bei Siri auf Euren iPhones. Ihr müsst anschliessend nur die Annahme des Gespräches durch „Alexa – Ruf  annehmen“ bestätigen.

Installation: Die Installation  geschieht mittels der Gigaset L800 HX App in 2 Phasen: Zunächst wird das Alexa Modul konfiguriert und anschliessend das DECT Modul. Das Alexa Modul ist einfach zu konfigurieren. Ihr solltet euer WLAN-Passwort bereithalten, weil dieses durch die App verlangt wird, um den Speaker in euer  WLAN zubringen.

Der  zweite  Teil der Installation gestaltet sich schon schwieriger. Hier solltet ihr die Login-Daten eures Routers (mit DECT) bereithalten. auf dem Router geht ihr im Menü Telefon und dann Telefon hinzufügen. Der  Speaker ist eigentlich nichts anderes als ein neues DECT Telefon, welches mit eurer DECT-Basis-Station gekoppelt werden will. Hier lässt man nach einem neuen Telefon suchen und bestätigen. Ein Vorgang von ein paar Sekunden. Bei mir  wurde zwar der Speaker hinzugefügt, jedoch später wurde er von Alexa nicht erkannt. Nach mehreren Resets und automatischer Firmware-Updates hatte es beim dritten Versuch final geklappt. Alexa hat das  Telefon-Modul erkannt. Möglicherweise habt ihr die Probleme nicht, wenn ihr das finale Gerät kaufen könnt.

Das man den L800HX  nur mit der Gigaset-App konfigurieren  kann, finde ich nicht so gut. So kann ich das Wake-Word „ALEXA“ nicht in „Echo“ umschalten. Für die meisten User egal, aber für diejenigen, die einen Sprachfehler haben, so wie ich seit Ende 2015, ist es schwierig, das X auszusprechen. Echo dagegen klappt problemlos, genauso wie die sonstige Kommunikation mit der KI. Und: Wenn man mal 3 Jahre weiterdenkt, woher weiß man, wie lange das Produkt weiter  gepflegt wird? Beispielsweise für meine Gigaset-Tags gibt es auch keine Updates mehr.

Optik und Haptik: Der Speaker präsentiert sich in der guten gigaset-üblichen Qualität, wie man es auch bei den Gigaset-Telefonen  sieht. Ich hatte vor einiger Zeit das Gigaset-Dune für euch getestet. Hier sieht man, das selbst oben kein weißes Plastik genommen wurde, sondern das satinierte Plastik. Finde ich optisch besser.
Umhüllt ist der Speaker von einem Stoffnetz, wie man es bei einem Amazon Echo Dot  Gen 3 schon gewöhnt ist. Macht einen guten Eindruck. Einzig das Netzteil, welches separat  beiliegt, gefällt mir nicht. Das hätte man auch im Speaker integrieren können, wie z. B bei den Sonos Play 1.

Klang: Der Speaker ist sehr Mittenbezogen, es kommen weder lebhafte Bässe noch gescheite Höhen wie beim Amazon Echo Dot Gen 3 heraus. Grund hierfür liegt wohl an der Strategie von Gigaset: Hier soll eine gute Verständlichkeit beim telefonieren gewährleistet werden. Dieser Anspruch wird beim Gigaset L800 HX auch voll erfüllt. Möchte man noch den Klang etwas verbessern, so kann man den Equalizer  in der Alexa App verwenden.

DECT-Telefonie: Alexa versteht folgende Kommandos

„Alexa, Anruf annehmen“
„Alexa, nimm ab“
„Alexa, [Anrufannahme] ablehnen“
„Alexa, lege auf“
„Alexa, Anruf beenden“
„Alexa, rufe  Robin an“
„Alexa, rufe  0178123456  an“

Sind mehrere DECT Mobilteile im Haushalt vorhanden, können diese auch einzeln durch die Nennung des damit verknüpften Zimmers kontaktiert werden.  Diese müssen zuvor in der App eingetragen und mit dem Amazon-Server synchronisiert werden. Dann kann man sagen: „Alexa, rufe Wohnzimmer an“

Fhem und das Gigaset L800 HX: Fhem bietet über ein Plugin die Möglichkeit, einzelne Sätze, Reminder, Playlists usw. über das Amazon-Device ausgeben zu lassen. Ich lasse beispielsweise Statusmeldungen wie z.B. meiner Feinstaubsensoren, lokale Temperatursensoren und den Wert des Bitcoins per alexa-Sprache auszugeben. Auslöser  dieser  Sprachausgabe kann ein PIR oder auch ein RFid Tag sein. Infos darüber gibts im fhem forum.

Da der Gigaset L800 HX aber nagelneu ist, wird das Gerät als unbekanntes Gerät erkannt und die Funktionen stehen nicht zur Verfügung, Stand Juni 2019. Da müssen wir also selber ran. Das geht wie folgt:

Zeile 4022 ergänzen in der 37_echodevice.pm:

elsif($ModelNumber eq "A3NTO4JLV9QWRB" || $ModelNumber eq "Gigaset Smartspeaker L800 HX")   {return "Gigaset Smartspeaker L800 HX";}

speichern und reload (oder Neustart).

unbekanntes Device löschen (der neue Speaker schon drin ist) …
vorher die Device-ID kopieren (bb6c9405b810419c8e9520627bf79xxx)

und händische Anlage über

define ECHO_bb6c9405b810419c8e9520627bf79xx echodevice A3NTO4JLV9QWRB bb6c9405b810419c8e9520627bf79xxx

Über Fhem eine Spracheingabe wie

(set ECHO_bb6c9405b810419c8e9520627bf79xxx speak rufe wohnzimmer an)

wurde zwar auf dem Speaker abgespielt, aber das DECT-Modul hat das Mobiltelefon nicht angerufen. Ziel wäre es gewesen, bei einem Alarm (PIR, TFK) das ein Telefonanruf getätigt wird. Schade.


Fazit: Es tut was es soll. Externe oder interne Anrufe (Drop-in) werden entgegen genommen  und man kann mit dem  Speaker Anrufe tätigen. Ob der Anrufer damit einverstanden ist, das er sofort auf „lauthören“ geschaltet ist ohne es zu wissen, steht auf einem anderen Blatt. Das man das  laufende Gespräch nicht auf ein Mobiltelefon umleiten kann, finde ich nachteilig. Für 200 Euro finde ich den Speaker aber derzeitig noch  zu teuer. Kaufen kann man den Gigaset L800 HX im Shop von Gigaset. Dort gibt es auch noch  weitere  Informationen.

Eure Meinung:  Was haltet ihr vom Speaker? Ab in die Kommentare!

Dieser Beitrag wurde unter Hardware abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Angetestet: Gigaset smart speaker L800HX – DECT mit Alexa verheiratet

  1. Mal wieder ein Top Artikel. Ob sich das durchsetzen wird weiß ich nicht aber es ist durchaus interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.