Fhem: CUL 433 MHz oder 868 MHz im Selbstbau

nanoculIch bin neulich im Fhem-Wiki über einen Eintrag gestolpert und habe mir gedacht, ich schreibe mal drüber. Vielleicht ist es für den einen oder anderen interessant.
Heute geht es um CULs (CC1101 USB). Meine CULs habe ich immer bei Busware gekauft, schnell, zuverlässig und funktionieren tadellos. Um etwas Geld zu sparen, kann man sich – etwas technisches Verständnis und Lötkenntnisse vorrausgesetzt – diese Transceiver auch selber bauen. Die notwendigen Bauteile und der Verdahtungsplan findet man im Wiki.

Was kann man mit den CULs alles empfangen oder senden?
Hierzu hatte ich damals eine Mindmap gemacht, um Euch zu zeigen wofür ICH meine CULs benutze. In meinem Produktiv-System habe das ESA-2000 System zur Energiemessung direkt unten am Stromzähler. Ebenfalls habe ich testweise ein FHTTK als Festerkontakt-Sensor installiert. Meine alten Thermosensoren vom Typ K300 findet der CUL ebenfalls. Revolt-Energiekosten-Messgeräte werden im 433 MHz Modus auch erkannt.

In diesem Zusammenhang ist es interessant zu wissen, das man beim Sketch im Wiki auch einen 433 MHz-Transceiver auf 868 MHz umschalten kann. Er kann aber nicht zeitgleich die 433 MHz Pakete empfangen. Um einen optimalen Sende- und Empfangsbereich zu gewährleisten, sollte man für den 868 MHz Bereich auch einen 868 MHz Transceiver verwenden, für den 433 MHz auch den 433 MHz Transceiver.

Ich habe ein Youtube – Video über einige Transceiver (darunter auch den CUL) gemacht.

Wenn wir schon mal bei Youtube sind, schaut Euch auch mal die Hausautomation im Jahr 1980 an, https://www.youtube.com/watch?v=F4jr1I17Gxs (ab der 12. min).

NanoCUL selbstgebaut

NanoCUL selbstgebaut

CUL 433 als CUL 868 geflashed

CUL 433 als CUL 868 geflashed

cul2

Dieser Beitrag wurde unter unsortiertes abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Fhem: CUL 433 MHz oder 868 MHz im Selbstbau

  1. Ich habe davon zwei im Einsatz, einen für 868mhz und einen für 433mhz. Funktionieren auch mit Homematic und Verschluesselung (AES) gut.

    http://smarthome.family.blog/2018/12/08/selbstbau-cul-stick-868-433

    Gruss Marc

  2. Robin sagt:

    Homematic habe ich nicht und mache ich nix mit.

  3. Daniel sagt:

    Hi und danke für die superschnelle Antwort 🙂

    OK, dann versuch ich mal mein Glück.

    Aber eine Alternative für Homematic-Selbstbau-Stick gibt es nicht oder hast Du da noch eine andere Idee?

    Grüße

  4. Robin sagt:

    Hallo Daniel,
    da bin ich selber verwirrt, weil ich schon lange nichts mehr mit CUL gemacht habe. Ich bastel (weiterbildung!) gerade etwas mit den Arduino rum. Mit anderen Worten … ich weiß es nicht mehr. Um ganz sicher zu gehen, kauf dir einen 868 MHz Transceiver. Mich haben die Chinesen damals veräppelt, war angeblich ein 868 MHz, ist aber nur ein 433 MHz gewesen, also Vorsicht beim Kauf. Darum lass ich von den CULs (auch aus Zeitgründen) die Finger von.

    LG
    /robin

  5. Daniel sagt:

    Hallo Robin,
    ich bin regelmäßiger und begeisterter Besucher Deiner Webseite. Ein Jeelink-Clone läuft bei mir schon länger sehr zuverlässig, um PCA301-Zwischenstecker zu schalten.

    Nun möchte ich mir einen CUL-Clone anfertigen, um Homematic-Komponenten zu verwenden.
    Ausgehend von Deinem Artikel hier, habe ich nun versucht herauszufinden welchen Transceiver ich hierfür verwenden kann.

    Es gibt ja verschiedene Chips – sprich 433 bzw. 868 MHz (ist auch im FHEM-Wiki beschrieben).
    Nun schreibst Du, dass man die Transceiver im Sketch umtakten kann.

    Und da bin ich noch etwas verwirrt. Du schreibst „…das man beim Sketch im Wiki auch einen 433 MHz-Transceiver auf 868 MHz umschalten kann.“
    Im Video sagst Du aber, dass man den 868MHz auf 433MHz umschalten kann.
    Und da bin ich nun etwas verwirrt. Geht beides, also egal mit welchem Funkmodul ich mir mir einen CUL baue?

    Mir geht es hauptsächlich um die Frage welches Funkmodul ich für meine Homematic-Pläne ich kaufen muss. Umschalten im Betrieb ist mir nicht so wichtig.

    Im Internet spreizt sich der Preis bei den Modulen ja schon erheblich. Am günstigsten sind nun mal die 433MHz-Teile.

    Schon mal Danke für Deine Antwort und weiter so 🙂

    VG
    Daniel

  6. Jakob sagt:

    da sieht man wieder, dass ich zwar gerne bastel, aber null Erfahrung habe :).

    Danke sehr 🙂

  7. Robin sagt:

    Hallo Jakob,

    Schrumpfschlauch.

    LG
    /robin

  8. Jakob sagt:

    Hallo,

    ich habe da mal ne Frage: Was ist das für ein „Gehäuse“, also dieser Plastik Überzug?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.