Jetzt verbiegen wir uns: Erfahrungsbericht Lenovo Yoga 2 13 Zoll orange 2 in 1 Touch Notebook

Update 20.07.2015 Blog-Beitrag erweitert: Kleines Zwischenupdate nach 10 Tagen Benutzung

lenovo4Ursprünglicher Beitrag: Ein neues Notebook sollte es sein: Meine Anforderungen waren: Flexibel verwendbar, klein, leicht, relativ schnell und optisch schick. Man ist ja die Hardware von Apple gewöhnt.

In der engeren Auswahl stand das Asus Notebook, welches meiner Meinung klein aber sehr gut verarbeitet ist. Mich störte (für diesen Preis unter 700 Euro) der Intel Core m, da wollte ich doch mit Lenovo Yoga Notebook doch eine Stufe höher schalten.

Herausgekommen nach langer Suche ist das Lenovo Yoga 2, 13 Zoll, 2 in 1 Touch-Notebook in orange, siehe auch Amazon-Bewertungen: Lenovo Yoga 2 Pro 33,8 cm (13,3 Zoll QHD IPS) Convertible Ultrabook (Intel Core i5 4200U, 2,6GHz, 8GB RAM, 256GB SSD, Touchscreen, Win 8.1) clementine orange

Hier die Fakten:

  • Intel® Core™ i5-4210U Prozessor (3M Cache, bis zu 2.7 GHz) 4. Generation, Dual Core
  • Intel HD 4400 Grafik
  • 33,8 cm (13″) Full HD Touch LED IPS Display
  • Webcam HD
  • 8GB RAM, 256 GB SSD Festplatte
  • mini HDMI
  • USB 3.0
  • Windows 8.1 (Home Version… also nix mit in die Domäne reinbringen :-()

Manche fragen mich natürlich, warum gerade Orange? Nun, hat für mich praktische Gründe. Es fällt auf, und zwar nicht nur auf dem Konferenztisch zwischen den Apple-Macbooks und dem schwarz/grauen Einheitsbrei von HP, Dell, Asus & co. Mein praktischer Grund ist, das heute alles schwarz = edel ist. Die Autositze, auf dem das Notebook öfter gelagert ist, die schwarze Tasche / Koffer und weil in Deutschland ziemlich oft und ziemlich lange immer dunkel ist. Da kommt das erfrischende Orange gut rüber. Es ist nicht richtig knallig, eher matt, wohlgemerkt. Ok, genug der Optik.

Mich hat zunächst die beleuchtete Chiclet Tastatur begeistert, weißes LED-Licht, mit dem man nachts auch gut arbeiten kann. Die Beleuchtung kann man mit der Funktionstaste mit gleichzeitigem Druck auf die Leer-Taste ein- und ausschalten. An den Seiten befinden sich einige Anschlüsse. Und wie es bei diesen dünnen Notebooks üblich ist, fehlt ein besonderer Anschluß: LAN! Ebenfalls für mich als Bastler sind die USB-Ports Mangelware. Das Yoga 2 hat lediglich 1 USB 2.0 und 1 USB 3.0 Port an Board. Eindeutig zu wenig, wenn man mal „eben“ einen Arduino flashen möchte, da noch eine externe Kabel-Maus dran hat und noch ein Keyboard auch noch benutzt. Okay, das Notebook ist eben nicht dafür gebaut. Sei es drum, ich habe mir sofort eine USB-LAN Erweiterung besorgt, welche ich empfehlen kann. HooToo USB Hub 3.0 3 Port High Speed Netzwerkadapter für Notebooks, Ultrabooks und Tablets. Dieser USB Hub zeichnet sich durch seine schmale Größe aus und hat noch einen LAN-Anschluß (1 GB/s) integriert. ist also ideal für unterwegs. Übrigens hat es bei amazon.de sehr gute Rezensionen erhalten. Siehe Foto unten.

So eine Erweiterung sollte bei jedem Notebook dieser Bauart dabei liegen, dann hat man Ruhe. Also erst mal Daumen hoch für diesen Adapter!

Desweiteren hat das Notebook nur noch einen Mini-HDMI-Anschluß. Auch hier kann man für kleines Geld sich ein Adapter besorgen, um den Screen auf dem Fernseher oder externen Monitor anzuzeigen.
Das gute Stück sieht dann so aus (-> amazon.de: deleyCON HDMI zu mini HDMI Adapter – HDMI Buchse zu mini HDMI Stecker [ vergoldete Kontakte ]
)

Genug gemeckert, weiter im Text.
Die besondere Eigenschaft beim Yoga 2 ist der Klapp-Mechanismus des Bildschirms. Ihr könnt ihn stufenlos verbiegen und so entstehen viele neue Möglichkeiten des Gebrauchs.

  • Ganz normal zur Benutzung als Notebook
  • Stand-Funktion, z.B. ideal in der Küche als Rezepte-Halter
  • Tablet-Funktion mit Touch-Screen Eigenschaften

Das war für mich der Knüller, die Software denk sogar mit. So schaltet sich die Tastatur im Tablet-Modus einfach ab. Man kann dann Windows 8.1 mit dem Touchscreen bedienen. Die Funktionalität ist auch im Stand-Modus gegeben, Daumen hoch, ich finde es gut. Eine ganz neue – wie heißt dieses Wort ? – Benutzererfahrung.

Performance: Ich bin kein Gamer, und das Yoga ist nicht zum Spielen von irgendwelchen speicher fressenden Games geeignet. Mit einer Auflösung von 1920 x 1080 ist es für die üblichen Anwendungen bestens ausgestattet. Ich habe hier einen i5-Prozessor verbaut. Der eingebaute, immer drehende Lüfter dreht zwar bei manchen Aktionen hoch, aber alles ist im grünen Bereich. Aktuelle Leistungstests entnehmt ihr bitte aus den einschlägigen Fachzeitschriften.

Qualität und Zubehör: Das Notebook an sich macht einen wertigen Eindruck, die matte Orange-Optik verleiht dem Gerät einen eleganten Schliff. Ein verbiegen des Displays an den Kanten hat bei mir keine Verzerrung des Bildes verursacht. Das Scharnier macht einen stabilen Eindruck und auch in den unterschiedlichen Modi (Stand, Notebook, Tablet) macht es jede mögliche Einstellung mit. Was mir fehlte und bei anderen Notebooks kostenlos dabei ist, ist eine kleine Tasche und einen USB-2-LAN Adapter. Den muss man sich noch besorgen, siehe oben im Text. Ansonsten passt es durch seine Abmaße platzsparend in jeden Rucksack oder Tasche rein. Das mitgelieferte Lade-Netzteil hätte etwas schmaler sein könne, da sind andere Hersteller besser.

Fazit: Flexibel und gut, WLAN ist etwas schmal auf der Brust, das Display ist nicht so hell wie bei meinem MacBook Retina. Zu wenig USB-Ports. Zu schwer, um es abends im Tablet-Modus lange in die Hand zu halten. Preis / Leistung ok.

20.07.2015 kleines Update nach 10 Tagen Benutzung:

Negativ: Der ewig surrende Lüfter NERVT. Ich habe dem ein neues Bios verpaßt (-> Lenovo Homepage), ist aber nicht merklich ruhiger geworden.
Entweder ist die Bios-Software mist, oder ein Designfehler.
Positiv: 360 Grad umklappbar, top! Ich habe mich auch jetzt mal im Windows Store angemeldet, bin ein ziemlicher Newbie in 8.1. Die haben seit der 8.0 ziemlich viel gemacht, lässt sich mittlerweile mit dem Touch-Screen sehr gut bedienen. Die Auflösung finde ich klasse. Ich habe mal mit meinem Retina Mac mal verglichen, tun sich nicht soviel. Beleuchtete Tastatur ist auch prima. Tastatur selber ist auch ok, obwohl ich die Löschen-Taste oben rechts ziemlich klein finde. Meistens hacke ich dann auf die Pos 1 Taste drauf.
Umklappbares Display macht Spaß im Zusammenhang mit dem 8.1. Treiber

Bei 8.1. funktioniert auch vieles ohne Nachinstallieren von Treibern.  Mein chinesischer Arduino Nano mit CH340, FTDI ebenfalls.
Upgrade auf Windows 10 umsonst… Daumen hoch, das Ding macht mir immer mehr Spaß!

Dieser Blog-Beitrag lebt noch! Ich werde bald noch mehr über diesen Notebook schreiben.

Bei Fragen, fragen und ab in die Kommentare damit!

Weitere Rezensionen bei Amazon.de: Lenovo Yoga 2 Pro 33,8 cm (13,3 Zoll QHD IPS) Convertible Ultrabook (Intel Core i5 4200U, 2,6GHz, 8GB RAM, 256GB SSD, Touchscreen, Win 8.1) clementine orange

 

lenovo1

lenovo4

lenovo3

lenovo2

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Hardware veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.