Vorgestellt: Ledger Nano S – Wallet – Brieftasche für Bitcoins und Altcoins

Update 22.10.2017: Am 25.10.2017 kommt Bitcoin-Gold (-> Link zur Website). Wichtig: Erst mal nichts unternehmen sondern Deine Bitcoins auf dem Ledger Nano S parken, solange die Software geprüft wurde!

Ursprünglicher Beitrag:

Update 24.09.2017: Die neuen Ledger Nano S wieder bei Amazon verfügbar!

Ursprünglicher Beitrag:
Irgendwas stimmt im Staate Dänemark nicht: Man muss Strafzinsen für das eigene Geld auf dem Konto zahlen, die Wirtschaft boomt nach offiziellen Angaben, die Aktienmärkte erreichen einen Höchststand nach dem nächsten. Immobilienpreise boomen in einigen Städten, kein Ende in Sicht. Wo soll das hinführen?

Ledger Nano S, der kleine gelbe Marvin ist nicht dabei

Eine Alternative sehe ich im digitalen Geld. Aber auch hier ist der „Marktführer“, der Bitcoin, um fast 100% gestiegen, Tendenz steigend. Aber hier gibt es nicht nur den Bitcoin, sondern eine ganze Reihe von alternativen Währungen. Etherium, Dash, Ripple, um nur einige zu nennen.
Die Krypto-Währungen haben Vor- und auch Nachteile: Ein Vor- und Nachteil ist beispielsweise, das ihr hier keine Bank habt, wo man mal eben anrufen kann, wenn irgendwas bei einer Überweisung schief gelaufen ist. Hat aber auch den Vorteil, das man unabhängig ist und für die Kohle selbst verantwortlich ist.

Hier bieten sich einige Websites an, wo ihr Eure Wallet – Brieftasche – ablegen könnt. Kostenlos. Alles ist ziemlich sicher, 2 Faktor Autorisierung, Zugangsbestätigung per eMail usw.  Aber auch hier gibt es Hacker-Angriffe, bei dem auf einmal Eure Ethers weg sind, siehe hier.

Alternative zur Soft-Wallet? Eine Offline-Wallet, also ein Gerät, auf dem die Private-Keys, also auch Euer Geld auf einem USB-Stick drauf ist.

Ich habe mir deshalb zum Ausprobieren den Ledger Nano S gekauft. Ledger ist eine französische Firma, welche neben Trezor der Marktführer ist. Der Ledger Nano S ist ein USB-Stick, der unter MAC und Windows läuft. Die Installation ist einfach, das Gerät wird vom System sofort erkannt und man wird durch ein Setup geführt. Hierzu gehört als erstes die Festlegung des Backup Passwortes. Nachdem der Verwaltungs-Kram durchgeführt wurde, könnt ihr mit einem Plug-In in Chrome auf Eure Währung (bitcoin, Etherium, Dash, Ripple usw.) zugreifen. Welche Währungen der Ledger Nano S unterstützt, seht ihr auf der Website. Die Funktionalitäten werden laufend erweitert.

Ich habe mich nun einige Tage mit der Brieftasche beschäftigt und wollte das mal eben für Euch herunterschreiben.

Bedienung: Die Tasten zur Eingabe des Passwortes und Bestätigung der Transaktionen finde ich zu fummelig. Okay, sie funktionieren, aber hätte man besser machen können.

Display: Das OLED Display finde ich zu klein, hier muss man immer zweimal draufschauen um zur Währung navigieren.

Design: Der Stick an sich mit dem notwendigen Micro-USB-Kabel auf USB hätte man auch besser lösen können. Hier sehe ich nach einiger Zeit eine Soll-Bruchstelle, entweder an der Micro-USB-Kontakt oder am Kabel selber. Schön ist die Aufklappbarkeit , welches das Display und den USB-Port schützt.

Software: Die Durchführung der Transaktionen gehen bis auf Ripple einfach. Beim Ripple muss eine zusätzliche Software gestartete werden. Beim Bitcoin, Dash, Etherium reicht es, wenn man in Chrome die App startet, nachdem man vorher die Pin auf dem Stick eingeklickert hat. Der Speicherplatz auf dem Ledger ist sehr begrenzt: Man kann höchsten 3 bis 4 Kryptowährungen-Apps installieren. Ansonsten meldet die Software „Speicher voll“ Hier hätte man dem Stick mehr RAM geben können.

Sicher? Sicher! Ich bevorzuge diese Offline – Methode weil die Keys (= Dein Geld)  nicht irgendwo im Netz liegen, sondern bei dir auf dem Stick. Selbst wenn der Stick verloren geht, hast du mit dem Papier Backup (24 Worte), die Möglichkeit auf einem anderen Stick die Brieftasche wiederherzustellen. Also im Grunde sollte man sofort 2 Ledger kaufen.

Update 11.08.2017: Ich habe den Ledger Nano S mittlerweile einem Monat im täglichen Einsatz und „er tut was er soll“, bin also sehr zufrieden.

Fazit: Ist der Ledger Nano S zu empfehlen? Eingeschränkt, ja. Es gibt derzeitig außer dem Trezor keine sicherere Möglichkeit, das Geld sicher zu parken. Siehe Hacker-Angriff oben im Link. Ob sich der Aufwand für den Stick lohnt, hängt von Eurer Investition in Krypto-Währungen ab. Vorteil ist hier, das ihr nicht nur ein Wallet für Bitcoin, sondern auch vielen anderen Altcoins habt.
Für rund 89 Euro ist der Stick nicht gerade ein Schnäppchen.

Bei Fragen, einfach Fragen und ab in die Kommentare damit!

Übrigens: Meine Bitcoin-Adresse ist 1J41enzQTakqUJk581BHy5CGYrnArqVzPE , an solchen crpytischen Zeichen müssen wir uns gewöhnen …

Transparenz: Das ist keine sponsored Promotion von Ledger.

Amazon.de: Rezensionen für den Ledger Nano S lesen
Amazon.de: Bitcoin Münze als Sammlerstück
Literatur: Investieren in Kryptowährungen: Dein Weg zum erfolgreichen Blockchain-Investment

Weiterführende Literatur:


War der Beitrag für Dich sinnvoll?
  • Genial (0)
  • Nützlich (0)
  • Langweilig (0)
  • Schlecht (0)
  • Interessant (1)
Dieser Beitrag wurde unter Gadget veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.