Weg von CMD, hin zu Powershell

 

Techday von Microsoft in Düsseldorf. Neben dem schönen Ambiente (Hilton – Hotel) hat man uns neue Techniken für das Kommandozeilen Scripting gezeigt.

Ziel der Veranstaltung war es, nicht mehr die CMD.exe zu benutzen, sondern das neue Powershell.exe, welches ab Windows XP SP2 bis Windows 7 erhältlich ist.

Beispielweise den DIR Befehl kann man in Powershell auch benutzen. Dabei muß man wissen, das es jetzt vom Namen her aber nicht mehr der Dir Befehl ist, sondern eigentlich nur ein Alias. Solche Aliase wurden aus Kompatibilitätsgründen erzeugt.

In Powershell müßte es dann eigentlich heißen: get-childitem

So bekommt man mit

get-childitem -name > preisträger.txt

alle Dateinamen / Verzeichnisse angezeigt, die auch dann in der Datei preisträger.txt abgespeichert werden.

Und warum das alles? Die Powershell arbeitet stark mit dem .net Framework zusammen und ist objektorientiert. Man hat mehr Möglichkeiten mit dem Umgang der Daten als mit der alten Kommandozeile. Oder haben Sie schon mal versucht, eine XML Datei mit der alten cmd zu lesen und anzuzeigen?

ipconfig, cls etc funktioniert natürlich auch noch (wegen dem alias)

Natürlich kann man auch eigene Aliasse setzen, z.b.
set-alias edit notepad.exe 
würde bei Eingabe von edit das Notepad aufrufen.

Beispielsweise kann man
get-help
eingeben um eine Hilfe zu bekommen.
get-c<tab>

Sogar ein Lese-Zugriff auf die Registry ist möglich:
dir HKCU:\software -include ‚*powershell*‘ -recurse
findet im HKCU den Schlüssel „Powershell“

Abfragen im Active directory sind auch möglich: cd ad:

Fazit: Powershell ist mächtig, gerade wenn es um Abfragen geht, bei denen man Iterieren muß, trumpft Powershell auf. Also z.b. Drucker im Netzwerk auflisten, oder wer hat welche Rechte im Active Directory usw.

Weiterführende Links

Powershell-Anwendergruppe

Hat jemand schon Erfahrung mit der Powershell gemacht?

Einfach mal einen Kommentar dazu schreiben.

Dieser Beitrag wurde unter Software veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.