Frequenzspektrum analysieren mit dem Jeelink-Clone

Viele von meinen Blog-Lesern nutzen schon erfolgreich den Jeelink-Clone als Transceiver zur Temperaturmessung von den TX 29 DT-H Sensoren (-> Infos hier) oder für das Schalten der Energie-Steckdosen PCA 301 von ELV (-> Infos hier). Bei beiden wird zum Messen oder Schalten ein spezieller Sketch auf dem Jeelink-Clone gebeamt, um diese Aktionen auszuführen. Blog-Leser André hat mir einen interessanten Blog-Beitrag gezeigt, mit dem man mit einfachen Mitteln mithilfe des  Jeelink-Clones das Frequenzspektrum von 433 MHz oder auch 868 MHz grafisch darstellen kann. Man kann das ungefähr vergleichen mit dem HACKRF, den ich vor einiger Zeit vorgestellt habe (-> HACKRF – Modul – Schalten von 433 MHz Baumarkt-Steckdosen).

nrfmon jeelink-clone

Bild vom Frequenzspektrum-Analyser, hier mit einem Jeelink-Clone


Der in dem Link vorgestellte Sketch (-> hier gehts zum Beitrag) ist eigentlich für den JeeNode vorgesehen, jedoch habe ich ihn erfolgreich mit dem Jeelink-Clone und dem eingebauten RFM12B 868 MHz Baustein getestet.  Ob die Software auch mit dem RFM69W bzw. RFM69HW funktioniert, muss ich noch testen.

Es werden zwei Programme benötigt: Zum ist es der nRFMon-Sketch für den Jeelink-Clone und  zum anderen die Windows-Anwendung  zum Anzeigen des Frequenzspektrums. Dadurch muss natürlich der Jeelink-Clone Sketch überschrieben werden, mit denen ihr derzeitig die Temperatur-Sensoren empfängt. Wie man die LaCrosse oder die PCA-301 Software wieder in den Jeelink-Clone zurückspielen kann, das habe ich in einem gesonderten Beitrag beschrieben.

Ihr macht also nichts kaputt an Eurem Jeelink-Clone, wenn ihr die Software ausprobiert. Die notwendige Windows-Software habe ich mit Windows 10 Version 1511 getestet und läuft einwandfrei.

Mit der Software nRfMon kann jetzt jeder den Spektrum-Analyser mal ausprobieren und wundern, was in dem Bereich von 868.60 MHz bzw. 433.33 MHz so los ist. Ihr seht das an den Ausschlägen im entsprechenden Frequenzbereich.

Für alle, die nicht selber kompilieren wollen oder können, nrfmon.hex (bitte beim draufbeamen die Datei umbenennen in nrfmon.hex).

Wenn ihr selbst kompiliert, ist mir aufgefallen, das bei der Boardversion 1.69 Fehler auftreten. (core.a ….). Um das zu vermeiden, die avrboard-Version 1.68 mit der Arduino-Gui 1.65 kompilieren. Dann klappts auch mit dem Nachbarn :-).

Das könnte Euch interessieren:
nrfMon Nano Spectrum Analyser mit dem RFM12b

 

Dieser Beitrag wurde unter Hardware abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Frequenzspektrum analysieren mit dem Jeelink-Clone

  1. Rainer sagt:

    Hallo Robin,
    ich habe das gleiche Problem mit meinem Clone
    Connect (//./COM3)
    . Connected
    █ Not connected
    █ No hw Id
    ϟ Disconnect
    . Disconnected
    Was bedeutet No hw Id – ist es ein China-Arduino Problem?
    Danke schon mal für eine Rückinfo
    Viele Grüße
    Rainer

  2. Robin sagt:

    Hallo Friedhelm,
    sorry für die späte Antwort.
    Ja ist möglich, bitte per eMail anschreiben.
    LG
    /robn

  3. Hallo Robin,
    ich habe 2 JeeLink (v3c) – JeeLink 868 – beide laufen mit LaCrosse problemlos. Ich hatte zunächst eine PCA301 von ELV. Weil ich diese nicht ans Laufen bekam hatte ich eine weitere PCA301 bestellt – gleiches Problem. Ich habe die Frequenzen rauf und runter verschoben, ohne Erfolg 🙁
    Dann habe ich versucht die PCA301 mitnrfmon das Frequenzspektrum zu analysieren. Ich bekomme immer die Meldungen: „ϟ Connect (//./COM27)
    . Connected – █ No hw Id – ϟ Disconnect – . Disconnected“.
    Ich habe alle möglichen Beiträge zum Thema gelesen, ohne Erfolg. Kann ich bei Dir einen mit PCA301 getesten Clone erwerben?
    Ein schönes, sonniges Wochenende!
    Friedhelm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.