Nachgebaut: Manueller möglicher Blutdrucksenker

Wer wie ich jahrzehntelang auf der Überholspur lebt hat mit etwas überhöhtem Blutdruck zu kämpfen. Für Sport und sonstigen Ausgleich habe ich meistens keine Zeit, weil man mich nicht schneller über die A3 fahren lässt. Ist wahrscheinlich auch von oben so gewollt.

Wie dem auch sei, habe ich ein interessanten Beitrag in der DIY – Abteilung von Instructables gefunden (-> Originalbeitrag hier). Wer also mit dem Englischen keine Probleme hat braucht diesen Blog-Beitrag nicht zuende lesen, den ich habe das Teil einfach nur nachgebaut.

Das Teil: Beschreiben wir es als eine Schere, die man in die Hand nimmt, und mehrmals kräftig zudrücken muss. Die Kofferwaage / Fischwaage zeigt dann digital das Gewicht an, die es zu drücken gilt.
Ergebnis soll es nach Forschungen sein, den Blutdruck zu senken. Hier hat es ein Abstract von einem Kardiologen-Forscherteam gegeben. Also kein Hokus Pokus, sondern wissenschaftliche Studien. (Information 1 hier). Interessant ist das Abstract vom Pubmed hier (-> Information 2). Forschungen in dem Bereich haben ergeben, das durch einfache Übungen ein paar mal die Woche innerhalb 8 Wochen der Systolische Blutdruck bis zu 10 % gesenkt wurde. Übungen gibt es hier.
Die Industrie hat natürlich einen Markt entdeckt, und verkauft dieses obige Wunderwerk der Technik für viel Geld (-> Übungsgerät für nur 600 $).
Aber warum kaufen, wenn man einen 3D-Drucker hat (-> siehe Blogbeitrag) und noch von der letzten Reise eine Kofferwaage?

[asa]B01ELM4CJ2[/asa]

Gesagt, gedruckt, Montiert. Hat alles etwas länger gedauert. Die benötigten *.stl Dateien für die „Schere“ gibt es in dem obigen Beitrag. Zu beachten ist, das ihr die Schere am besten mit ABS oder zumindest PLA mit 30% Filling ausdrucken müsst. Dann noch eine M8 5cm Schraube / Mutter / Unterlegscheibe für 1,31 Euro in Eurem Baumarkt besorgen und schon könnt ihr an dem Blutdrucksenk-Projekt teilhaben.

[asa]B01E8T5PVW[/asa]

Ob es was bringt, kann ich noch nicht sagen, aber vielleicht hat es der ein oder andere schon mal ausprobiert.
Kosten für dieses Projekt ungefähr 15 Euro, weil man doch einiges an Filament braucht, lt. Octoprint 46 m.
Fragen und Kommentare unten reinschreiben.

 

Dieser Beitrag wurde unter 3D-Druck abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.