Ultimaker 2 + intelligente Gehäuseabdeckung mit Feinstaubsensor, Hepa-Filter und Temperaturmessung

Ich verwende meinen Ultimaker 2+ schon über einem Jahr, das Ding läuft wie eine Uhr. Mit Tinkercad etwas designen, mit Cura slicen und per Octoprint die Daten zum Ultimaker 2 + übertragen. Später bei Thingiverse veröffentlichen.
Ok, das Ding war kein Schnäppchen, aber oft findet man im Amazon Warehouse teils neue oder neuwertige Drucker viel günstiger (-> affili:amazon Warehouse Ultimaker). Garantie hat man natürlich auch. Mittlerweile gibt es Clones aus China (-> affili: AliExpress) , aber da muss jeder selber wissen was er kaufen möchte.

Wie dem auch sei, zum Einjährigen wollte ich dem Ulti eine Gehäuseabdeckung spendieren.

Meine Gründe:

Lärmschutz: Durch eine Abdeckung reduzieren sich die Geräusche um einige dB.
Schutz vor Staub: Man glaubt gar nicht, wieviel Staub der Ultimaker ansaugt
Feinstaub-Schutz: Filamente geben Feinstaub ab, siehe dieses Youtube-Video von DIYtech
Halterung für eine Webcam: Die Cam wird an die Abdeckung geschraubt zum Monitoring
Temperaturüberwachung: Ständige Überwachung des Arbeitsumfeldes, Daten werden an Fhem übermittelt.
Filterung der Luft: Hier sollte ein Hepa Filter mit einem kleinen Lüfter helfen.

Drehteller von Hama (amazon: Hama-Drehteller), zum einfachen Wechseln des Filaments

Bei eBay gibt es für die Ultimaker-Serie Abdeckungen (-> ebay: Ultitop Druckerabdeckung), jedoch fehlten mir einige Funktionalitäten.

Ich habe mich jedoch entschlossen, selber eine Abdeckung zu konstruieren und machen zu lassen. Ich bekomme es aus gesundheitlichen Gründen leider nicht mehr selber hin.

Für das Gehäuse wurde 1.5 mm V2A Blech für die Kanten und für die Seiten Plexiglas verwendet. Als Feinstaub-Sensor habe ich diesen von meinem Blog genommen.
Der Hepa- Filter (amazon: hepa-filter) wurde in das Gehäuse über einem selbstgemachten Einsatz (thingiverse) und auf der anderen Seite mit einem laufruhigen 5 V Lüfter  (amazon: 5V Lüfter) versehen.
Das man Feinstaub nicht vernachlässigen sollte, sieht man an dieser Grafik von Youtube video.

Als Webcam verwende ich die Logitech C270 (-> amazon) , mit einem Gelenk (Thingiverse).
Die Lüftersteuerung mache ich mit einem Wemos D1 (amazon: wemos d1), einem Lüfter (amazon 5 V Lüfter) und einem Mos-Fet , sowie einen 18DS20 Temperatursensor. Als Software nehme ich ESP-Easy (hier) und verbinde die Sache mit Fhem. Warum? Weil ich das kann!

Dieser Beitrag wurde unter 3D-Druck, Fhem-Hausautomation abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Ultimaker 2 + intelligente Gehäuseabdeckung mit Feinstaubsensor, Hepa-Filter und Temperaturmessung

  1. Robin sagt:

    Hallo David,
    mache das, kaufe auch sofort den Hama-Drehteller (siehe Blog-Beitrag), ist super sinnvoll und praktisch zum schnellen Wechseln des Filaments.

    LG
    /robin

  2. David sagt:

    Interessantes Projekt! Ich hatte auch überlegt mir einen nachgebauten Ultimaker zu kaufen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.