WeMos Oled Display Shield – und andere Spielereien mit EasyESP

16.07.2016 Blog-Beitrag erweitert

wemos oled temperture humidity dth 22Ich habe mal wieder für WeMos – Komponenten (-> WeMos bei eBay kaufen) etwas Geld ausgegeben. Diesmal ist es ein OLED-Display Shield und mehrere DHT – Sensoren. Wir erinnern uns: Ich hatte vor einiger Zeit schon mal über dieses kleine WeMos – Modul mit der ESP 8266 gebloggt (-> Blogbeitrag hier). Und ich hatte ebenfalls über die EasyESP Software geschrieben (-> Blogbeitrag hier). Wenn man nun die beiden Sachen zusammenwürfelt, kann man schnell schöne Sachen zaubern.
Heute möchte ich Euch das OLED-Display von WeMos vorstellen. Die kompletten Daten bekommt ihr auf der Website von WeMos hier.
Das OLED-Display von WeMos ist nicht sonderlich groß mit seiner Auflösung von 64 x 48 Pixel, hat jedoch gestochen scharfes monochromes Bild. Ihr müsst zunächst die Stecker an dem Display und an dem WeMos D1-Mini anlöten damit es losgehen kann. Ich habe auch noch ein DHT – 22 als Huckepack an das Modul gelötet. Die Denke finde ich ungemein praktisch, wenn man kurz ein paar Funktionen testen möchte. Aus dem Sortiment gibt es noch Relais, Taster, DHT 11 und auch DHT22, siehe Bild weiter unten.

Spannender wird es jetzt mit der Software EasyESP: Nach dem Flashen könnt ihr ohne Programmierkenntnisse das Modul ( OLED-Display + DHT 22 + Basis – WeMos Chip) zum Rennen bringen.
Die Übersicht, wie ihr die einzelnen Module ansprecht, steht hier:

wemos oled 1

Um die aktuellen Temperaturen vom Huckepack DHT 22 auf dem Display zu bekommen werden hier die Parameter genommen. Ebenfalls könnt ihr noch ein zusätzlichen Text auf das Display bringen. Eine Besonderheit hat das Display: Die ersten 4 Zeichen werden, warum auch immer, einfach abgeschnitten. Ihr müsst also 4 Dummy-Zeichen in die Zeichenkette vorab mitgeben.

wemos oled dummyzeichen

Spaßig und interessant wird jetzt noch die Verbindung von dem WeMos-Modul und Fhem.
Hier hatte ich einen Blog-Beitrag geschrieben, wie die Daten (hier vom DHT-22) in Fhem per MQTT rüber wandern und dort als Plot angezeigt werden können. Interessant wäre es doch, wenn via Fhem (bzw. MQTT) Texte auf das Display wandern könnten.

So könnte man von Fhem kurze Statustexte senden. Und selbst das funktioniert per HTTP.

Snippet aus der Doku:

http:///control?cmd=oled,,
,

http:///control?cmd=oledcmd,on

http:///control?cmd=oledcmd,off

http:///control?cmd=oledcmd,clear

Wenn ihr die Daten von dem angeschlossenen DTH-22 auf dem Display anzeigen möchtet sieht das dann so aus:

wemos oled temperture humidity dth 22

 

Verbindung mit Fhem: Hier habe ich wieder das MQTT-Protokoll angewandt (-> siehe Blog-Beitrag) Es werden dann fortlaufend alle 60s (einstellbar von WeMos), Signalstärke des WLAN-Moduls, Uptime, Temperatur und Luftfeuchtigkeit des DTH 22 übertragen:

define WeMos2 MQTT_DEVICE WeMosOLED
attr WeMos2 IODev MyBroker
attr WeMos2 room MQTT
attr WeMos2 stateFormat Temperature Humidity RSSI Uptime
attr WeMos2 subscribeReading_Humidity /WeMos2/Humidity
attr WeMos2 subscribeReading_Temperature /WeMos2/Temperature
attr WeMos2 subscribeReading_RSSI /WeMos2/RSSI
attr WeMos2 subscribeReading_Uptime /WeMos2/Uptime

 

v.l.n.r.: DHT 22, ESP8266-Basis-Modul, OLED-Shield,Taster, DHT 11, Pin-Headers

v.l.n.r.: DHT 22, ESP8266-Basis-Modul D1mini, OLED-Shield,Taster, DHT 11, Pin-Headers

Fazit: Ihr seht, man kann mit dem OLED-Display von WeMos und bedingt durch das Huckepack-Verfahren viele schöne Sachen machen. Bei WeMos gibt es noch Taster, Relais, Temperatursensoren DHT 11, DHT 22. Eine genaue Auflistung der Komponenten gibt es hier. Die Komponenten sind sehr preisgünstig!
Um eine Verbindung zu Hausautomations-Systemen wie OpenHab, Demotics oder Fhem herzustellen, kann man in den Einstellungen von EasyESP das MQTT – Protokoll benutzen. Alternativ kann auch der WeMos ESP-Baustein mit einer LUA-Firmware betankt werden.

Wichtig wäre auch noch zu wissen: Ihr könnt auch ein normales OLED Display (-> Amazon.de: OLED 1306 Display, schnelle Lieferung )  oder ein DHT 22 (DHT22/AM2302 digitaler Sensor zur Messung von Feuchtigkeit und Temperatur – Temperatursensor für Raspberry und Arduino) anschließen. Muss dann aber gelötet werden. Das ganze Projekt wurde getestet mit der EasyESP Versionsnummer R103.

Update 16.07.2016:  Blog-Leser Artur hat einen Wemos und ein OLED Display eingesetzt. Weil es keine Sonderzeichen bisher gab, hat eine ICON Library kreiert und online gestellt. Der Vorteil ist, dass man durch die ICONs weniger Platz vom Display als bei Textausgaben belegt und die Ausgabe professionell wirkt:

iot_icons
Header + C Datei einbinden und loslegen:
http://engsta.com/iot-icon-set-for-i2c-oled-displays/

WeMos bei eBay kaufen

Das könnte Euch auch interessieren:
Spannungsmessung mit EasyESP und NodeMCU
Angetestet: ESP 8266 Testboard

War der Beitrag für Dich sinnvoll?
  • Interessant (0)
  • Nützlich (0)
  • Langweilig (0)
  • Schlecht (0)
  • Genial (1)
Dieser Beitrag wurde unter Fhem-Hausautomation abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu WeMos Oled Display Shield – und andere Spielereien mit EasyESP

  1. Pingback: Vergleich: Sonoff Schalter mit Original und Tasmota-Firmware und Alexa / Google-Home und Fhem | Robins Blog – Technik und Multimedia

  2. Reimund sagt:

    Kann man auch grössere Display verwenden. Z.B. ST7735 oder andere SPI Displays?

  3. Robin sagt:

    Hallo Marcel,
    das Relais kann nur aus oder einschalten. Hängt also von Deiner Schaltung ab.

    LG
    /robin

  4. Marcel sagt:

    Hallo!
    Ist es wohl möglich mit den Relais eine Leinwand (Rauf-Stop-Runter) zu steuern?
    Schon mal vielen Dank im vorraus.
    Gruß
    Marcel

  5. Hilde Baumgartner sagt:

    Hallo, ich finde das sehr interessant. Derzeit spiele ich mich mit meinem CO2 Sensor. Es ist echt arg, was der oft für Werte anzeigt! Lg

  6. Robin sagt:

    Hallo Dominik,
    jetzt habe ich die Schaltung wieder auseinander genommen für andere Projekte. Ok, wenn ich Zeit habe baue ich die wieder zusammen und schreibe was drüber.

    LG
    /robin

  7. Dominik sagt:

    Hi Robin,

    Sorry, hab deine Antwort jetzt erst gelesen…

    Ein Blog Eintrag zu den von dir genannten Displays wäre natürlich der Hammer!!!

    Wenn du schon einen schreibst, kannst du den dann eventuell gleich auf Batteriebetrieb auslegen?!

    Viele Grüße,
    Dominik

  8. Robin sagt:

    Hallo Dominik,
    Mir fällt da ad hoc das Nokia Display ein: amazon -> http://amzn.to/1Vw9eCM . Dieses Display mein einem stromsparenden AVR ausgestattet, welches ohne Licht ist und nach einer gewissen Zeit dunkel wird, kommt man schon mit einer 3,7 V Zelle etwas länger hin. Wie gesagt, es kommt drauf an, was du anzeigen möchtest. Als Übertragungstrecke würde ich dann die 433 MHz nehmen oder MySensors, ist auch relativ stromsparend, im Gegensatz zum ESP 8266. Ich habe dieses Projekt von educ8s (youtube: https://www.youtube.com/watch?v=qLsPRMEN1k4) mal nachgebaut mit dem Nokia-Display. Ich bin am überlegen, ob ich da ein Blog-Beitrag machen soll, der Code musste geringfügig umgeschrieben werden. Wenn du den haben möchtest, sag Bescheid.

    LG
    /robin

  9. Dominik sagt:

    Hi Robin,

    Danke dir für die Antwort!

    Das dachte ich mir schon…
    Tablets habe ich mir auch schon überlegt, allerdings habe ich da das Strom-Problem… Ich wollte gerne mobil sein.

    Gibt’s denn gar keine batteriebetrieben Funk-Displays auf die ich vom pi Daten senden kann? Jede normale Funk Wetterstation macht doch nichts anderes, oder?

    Das ist aber natürlich nicht Thema dieses Posts, sorry dafür.

    Grüße,
    Dominik

  10. Robin sagt:

    Hallo Dominik,

    ehrliche Antwort? Nö.
    Die Anzeige davon ist unheimlich klein und was willst du darauf anzeigen mit ein einer Zeichenanzahl von 10 Buchstaben (siehe Foto).
    Mein Tipp: Kaufe dir ein paar solcher Tablets -> https://blog.moneybag.de/a-sure-7-dual-core-android-4-2-2-tablet-ein-erfahrungsbericht/
    und packe da TabletUI drauf. https://blog.moneybag.de/fhem-alternatives-frontend-fuer-fhem-tablet-ui/
    Diese brauchen natürlich Strom von der Steckdose.

    Jetzt nochmal zu Deiner Ausgangsfrage wegen der Batterielaufzeit: ESP8266 brauchen in der Regel relativ viel Strom. Ich habe mein Testboard (-> Blogbeitrag: https://blog.moneybag.de/angetestet-esp-8266-testboard/) mal mit 3 Eneloops mal laufen lassen (alle 60 s mal eine Übertragung zu Fhem), nach 3 Tagen waren die Batterien leer.
    LG
    /robin

  11. Dominik sagt:

    Hi Robin,

    kurze Frage zu den Displays. Ich habe einen rpi mit fhem und etlichen Sensoren dran. Ich plane einige Displays in der Wohnung aufzustellen und Daten dieser Sensoren auf den Displays anzuzeigen.
    Dafür müssten die Displays natürlich per Batterie betrieben sein. Denkst du für sowas wären die Dinger geeignet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.