Vergleich: Sonoff Schalter mit Original und Tasmota-Firmware und Alexa / Google-Home und Fhem

Ich habe vor einiger Zeit über die Sonoff-Switches gebloggt (-> Sonoff-Blogbeitrag). Diese Schalter preiswerter gegenüber den Konkurrenzprodukten. Bei den Switches hatte ich die Original-Firmware überschrieben und dort ESPEasy draufgebügelt, um Fhem zu verwenden. ESPEasy ist Standard-Software für ESP8266 Mikrocontroller kann auch für andere Komponenten (Sensoren usw. verwendet werden). Ich habe etliche Blog-Beiträge dazu verfasst. Siehe hier, hier und hier.
Mittlerweile ist ein Jahr ins Lang gezogen, und die Produktpalette von Sonoff wurde stark erweitert. Jetzt gibt es beispielsweise Schalt-Steckdosen (-> Blog-Beitrag folgt), die man als „man in the Middle“ zum Verbraucher sofort verwendet werden können.

Ich habe mir einige Switches besorgt, die gleichzeitig auch den Strom messen können. Diesen habe ich an meinem neuen 3D – Drucker gehangen und doch festgestellt, das dort schnell einige KWh verbraucht werden.

Die Power-Switches sind ganz gut verarbeitet, siehe Foto oben. Einmal angeschlossen schalten sie den angeschlossenen Verbraucher zuverlässig über WLAN ein- und aus und messen zudem noch den Stromverbrauch des Gerätes.

Sonoff Firmware

Auf die Firmware kommt es an

China-Firmware: Standardmässig sind die Sonoffs mit einer Software aus China betankt, welche ready-to-go ist. Nachdem alles verkabelt ist und an der Netzspannung hängt, wird beim erstmaligen Einschalten ein AccessPoint aufgebaut, mit dem man sich über eine spezielle App (iPhone oder Android) verbinden muss. Nach erfolgreicher Verbindung wird über einen Assistenten in englisch nach Eurem WLAN und Passwort gefragt, welches man brav dort eingeben muss. Anschliessend noch dem POW Schalter einen passenden Namen geben und fertig ist die Laube.


Ich war von der Einfachheit und der Benutzbarkeit der Software sichtlich angetan, kein Vergleich zu der Software noch von vor einem Jahr.
Die Sonoff-Switches und Steckdosen sind auch sofort mit Alexa und Google Home kompatibel. Hier muss man bei Alexa noch einen Skill installieren und bei Google Home noch unter Geräten ein Device hinzufügen. Nun kann man Alexa sagen „Alexa, schalte TV 2 ein“.
Um einen Überblick über die Stromkosten zu haben, ruft man die App auf, wählt das Pow-Sonoff aus, und erhält einen Monats-Chart über den Verbrauch in KWh pro Tag.
Preis- / Leistungsmäßig unschlagbar! Qualtität top!
Ebenfalls ist es möglich, Sonoff-Steckdosen und Schalter außerhalb Eures Netzwerkes zu schalten. Ihr könnt quasi in Eurem Ferienhaus das Licht ein- und ausschalten. Obwohl man ein optisches Feedback bekommt, das das Gerät geschaltet hat, würde ich keine Garantie geben, das wirklich geschaltet wurde. Das werde ich nochmal testen.
Kommen wir nochmal zum Schalten „von außen“ zurück. Ich sehe die Datenschützer wieder jetzt mit erhobenen Fingern. Yep, die App telefoniert nach Hause, nicht zu Euch, sondern nach China irgendwo auf einem Zentral-Server. Wer damit leben kann, ok.

Preis: EUR 34,99
statt: EUR 59,99

Bevor ich zu der alternativen Firmware (Software) Tasmota komme, hier nochmal die Facts der hauseigenen Firmware:

+ Leichte Installation
+ eine App für alle Sonoff-Steckdosen auch unterschiedlichen Typs
+ Einfache Bedienung
+ Funktioniert mit Alexa (-> amazon Alexa)
+ Funktioniert mit Google-Home
– Telefoniert nach China
(-) Zur Installation wird ein Smart-Phone verwendet (iPhone / Android)
(-) Funktioniert nicht mit Fhem

alternative Firmware Tasmota für Sonoff
Die Firmware wurde damals für Sonoff-Switches erstellt, jetzt aber unterstützt sie einige Devices. Ein Vorteil gegenüber der vom Werk aus installierten Firmware sind die erweiterten Funktionen wie MQTT sowie das nicht nachhause Telefonieren. Heißt aber auch, das ihr Euch das Ein- und Ausschalten Eurer Lampen im Ferienhaus per App klemmen könnt.

Installation der Tasmota Firmware:
Ich möchte Euch hier jetzt nicht mit der Installation nerven, schaut einfach mal in dem Blog von Alefo rein, dort ist die Installation vorbildlich erklärt. Ich möchte darauf hinweisen, das ich die RAM – Größe auf 1 MB ändern musste, sonst lief das Compiling nicht durch.

Auch hier nochmal die Vor- und Nachteile der alternativen Firmware Tasmota:

+ kein Telefonieren nach China
+ mehrsprachig
+ Open-Source (quelloffen)
+ Standardmässig unterstütztes Protokoll MQTT
+ Unterstützung von MQTT-Server (cloudmqtt.com)
+ Unterstützung von vielen Devices, Sonoff-Palette und andere (auch mit Sensoren)
+ Unterstützung von Fhem
+ Funktioniert mit Alexa (-> amazon Alexa) (getestet mit Hue-Option)
+ Funktioniert mit Google-Home
+ Webinterface zur Konfiguration und Anzeige
+ WPS-Unterstützung (nicht getestet)
– umständliche Installation

Fazit: Als Fazit kann man sagen, das ich die Sonoff – Devices empfehle und die Standard-Software für die alltäglichen Gebrauch super ist. Hier sogar mit Strom-Verbrauchsauflistung aufs Smartphone. Power-User mit Hausautomation würde ich hier das Umflashen mit Tasmota empfehlen. Allen anderen Neulingen, die ab und zu mal was mit Alexa schalten wollen, oder die gerade mit der Hausautomation anfangen, können bei der installierten Version bleiben.

Rezensionen bei Amazon (affili): Sonoff- Pow-Schalter
Rezensionen bei Amazon(affili): Sonoff-Steckdose

 

Service: Da nicht alle User Lust haben sich mit Libraries und Flashen von Mikrocontrollern zu befassen, kann ich Euch ein Umflashen der POW-Sonoff Schaltern für 7,50 Euro anbieten. Weitere Updates der Firmware könnt ihr anschließend per OTA (drahtlos per WLAN) selber machen. Anfragen per eMail.

Das könnte Euch auch interessieren:
Sonoff S 20 WLAN Steckdose mit Tasmota

War der Beitrag für Dich sinnvoll?
  • Nützlich (0)
  • Schlecht (0)
  • Genial (1)
  • Langweilig (1)
  • Interessant (2)
Dieser Beitrag wurde unter Fhem-Hausautomation, Hardware abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.