Gigaset GS 370 – Und das Beste kommt zum Schluss

Update 23.11.2017: Einen Testbericht von mir könnt hier hier lesen.

 

Heute hat Gigaset das finale Smartphone für das Jahr 2017 auf der Online-Pressekonferenz vorgestellt. Wir erinnern uns, dieses Jahr gab es einige Produktvorstellungen aus dem Hause Gigaset: GS 160 , GS 170 , GS 270 und jetzt das GS 370 auch in der „Plus“ Ausführung mit mehr Flash-Speicher. Innerlich unterscheidet es sich nicht von seinem Vorgänger, in dem auch ein Mediatek MT6750T werkelt. Es ist ein mit maximal 1,5 Gigahertz arbeitender Octacore-SoC, der auf der ARM Cortex-A53-Architektur basiert. Die Plus-Version hat einen 64GB Speicher, die GS 370 Version 32 GB Flash-Speicher. Neueste LTE – Technik mit 150 MBit Downstream ist auch eingebaut.
Was ist neu?


Dem GS 370 (+) wurde eine zweite Kamera spendiert, welche ähnlich dem LG-Smartphone per Klick hier als Weitwinkel genutzt werden kann. Ferner wurde die Software in Bezug auf Verwacklung verbessert, aber dafür gibt es später einen Blog-Beitrag, wo ich alles auf Herz und Nieren prüfe.

Als weiteres verfügt das GS 370 über ein 18:9 Display, 5,7″ HD plus Auflösung. Es nimmt 83 % Displayfläche ein. Auch hier gibt es weitere Bilder in einem späteren Blog-Beitrag.

Alle technischen Daten auf einem Blick:

Vom Preis her hat es sich gegenüber seinen Vorgänger nicht merklich verteuert. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 279 Euro für normale Modell und und für das Plus Modell 299 Euro.

Zusatzinformationen über das neueste Flagschiff von Gigaset gibt es im Store von Gigaset.

Einen Testbericht von mir könnt hier hier lesen.

 

War der Beitrag für Dich sinnvoll?
  • Genial (0)
  • Nützlich (0)
  • Langweilig (0)
  • Schlecht (0)
  • Interessant (3)
Dieser Beitrag wurde unter Hardware abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Gigaset GS 370 – Und das Beste kommt zum Schluss

  1. Robin sagt:

    Hallo Rene,

    danke für Deinen Kommentar.

    Wenn ich das GS 370 bekomme schreibe ich noch einen separaten Testbericht. Ich kann anhand den Vorgängern von Gigaset sagen, das die ihr Wort halten, und auch durch Updates für die nötige Sicherheit sorgen. Das hat man bei den Chinabombern nicht. Auch Samsung tut sich da schwer.
    In Deinem Fall würde ich noch mal schauen, ob Du das S7 vielleicht doch noch repariert bekommst. Natürlich kommt es auf die von dir besprochenen Mängel an.

    LG
    /robin

  2. Rene sagt:

    Nabend, mein Galaxy S7 hat seit ca 1. Woche einen Riss im Display. Ich habe nachgesehen was das kosten würde das machen zu lassem – 200€ ! (150 Euro Display). Außerdem sind noch weitere Mengel vorhanden ;( Jetzt überlege ich mich mal von Samsung zu distanzieren und zu günstigeren Alternativen zu wechseln. Zumal Gigaset jetzt keine unbekannte Marke ist. Vielleicht schenke ich mir zu Weihnachten selbst mal son Ding 😀 Danke für den Denkanstoß.
    Gruß René

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.