Tablet: Nexus 7 von Asus – ein Erfahrungsbericht

Update: 14.02.2013 Google hat heute unseren Nexus 7 mit einem neuen Update versorgt. Der Update-Vorgang geschieht OTA. Nach den Changelogs suche ich noch..

Update: 28.11.2012 ->Ihr könnt jetzt auf Android 4.2.1 updaten (der Sonntags-Bug ist jetzt weg). ich bin immer noch auf Cyanomod 4.1
Update: 29.10.2012 ->Vielleicht für Euch interessant: Meine Top-Favorit-Apps für Nexus 7
Update 11.10.2012: Google Gesture jetzt für Nexus 7 im Play-Store. Ebenfalls ist ein neues Update für Jelly Bean erschienen. Dieses wird nach und nach ausgerollt.
Update 18.08.2012: Erweiterung des Beitrages -> Gorillaglas
Ursprünglicher Beitrag vom 11.09.2012:Lang wurde es erwartet und in Amerika ist es schon lange ein Hit. Ich spreche da vom Nexus 7, welches seit dem 06.09.2012 auch bei uns in „ausgewählten Shops“ zu kaufen gibt. Auch ich hatte mich am Montag per Online-Vorbestellung zum MediaMarkt begeben und dort die 16 GB-Version rechtzeitig nach dem Feierabend abgeholt. Hier einmal ein Lob für den MediaMarkt, welcher die vielen Vorbestellungen dieses Google-Tablets professionell abgewickelt hat. Ich habe den Lieferstatus von anderen Kunden in den Foren kurz verfolgt und konnte feststellen, dass die meisten Geräte pünktlich zum späten Nachmittag in den Filialen eintrafen.

Warum habe ich mir das Tablet gekauft? Nun, zunächst damit ihr merkt, dass ich kein Apple-Fanboy bin und auch mal über den Tellerrand schaue, um zu sehen, was  andere Hersteller machen. In diesem Fall kam für mich neben dem iOS natürlich das Android-Betriebssystem in Frage.

Mit dem neuen Nexus 7 ist Google im 7-Zoll Tablet-Bereich ein schon größerer Wurf gelungen. Nicht nur, dass mich die Haptik von diesem Gerät anspricht: Die Rückseite des Nexus 7 ist aus einem robusten geriffelten Kunststoff überzogen, der auch mal etwas härter angefasst werden kann und auf mal auf dem Tisch gelegt werden kann, ohne dass man sich gleich Sorgen um sein hochwertig gebürstetes Alu machen muss wie beim iPad.

Das HD-Display besteht aus Gorilla-Glas, welches (angeblich) kratzfest ist. Ich möchte jetzt hier nicht den finalen Test machen und das Tablet mit einem Autoschlüssel zerkratzen oder mit voller Wucht auf den Laminatboden knallen lassen. Das kann sich wohl jeder bei Youtube selber ansehen. Also trotz der robusteren Optik Vorsicht walten lassen. Cases (z.B. Nexus 7 Zubehör) und Displayfolien (-> 2 x mumbi Displayschutzfolie Google Nexus 7 Schutzfolie CrystalClear unsichtbar) kann man schon bei amazon.de kaufen.

Update 18.08.2012 – Gorillaglas: Kratzfest? Kann ich nicht so unterschreiben, ich habe das Gerät jetzt 2 Wochen im Gebrauch und habe jetzt einen kleinen Kratzer (zum Glück nicht im Display sondern unterhalb der nicht-sichtbaren Fläche. Ich habe jetzt bei eBay einen 10x-Pack an Displayfolien bestellt, eBay:  10x Schutzfolien für den Nexus 7. Die kommen natürlich aus China für diesen Wahnsinnspreis.

Schaltet man das Gerät ein, wird man sofort vom neuestem Google-Android Betriebssystem Jelly Bean begrüßt, nach einem kurzem Update auf die Version 4.1.1 gehts dann los.

Das Look & Feel (Bewegung / Reaktionszeit / Ansprechverhalten) mit der Finger auf dem Touch-Screen steht dem iPad („neues iPad“) nicht mehr nach. Kein Wunder, so werkelt doch im dem Gerät ein Quad-Core-Prozessor, ARMv7 rev 9 . Eine leistungsstarke Nvidia-Grafikkarte tut ein Übriges. Mit 16GB RAM (das Nexus gibt es auch in einem 8 GB Version) ist genug Platz für Musik, Apps und einige Filme, die damit natürlich auch abgespielt werden. Als Synology-NAS-Besitzer streamt man natürlich seine Musik, Filme und Bilder. Dafür hat Synology Apps entwickelt, welches auch für Android gibt. Als Inhaber dieses Tablets sollte man auch Google-Freundlich gestimmt sein, ein Account bei Google ist Pflicht, um auch alle Funktionalitäten nutzen zu können. Ich möchte diese Bequemlichkeit auch nicht mehr missen, einmal im Google eingeloggt, schon kann man ohne Frickelei e-Mails abholen, mit Chrome seine letztens Booksmarks auswählen (auch von anderen Geräten wie iPad, iPhone, PC), sofern man dort auch mit Chrome arbeitet. Auch Google hat wie Apple auch seinen App-Store, der nennt sich Google-Play. Hier kann man kostenlose und kostenpflichtige Apps beziehen, Filme leihen usw. Sehr schön gemacht. Ich habe mich natürlich sofort dort umgesehen, und auch meine Favoriten dort gekauft / gedownloadet. Hierzu gehört der X10-Commander für die Lampensteuerung, siehe meinen Beitrag im Blog. Flipboard, KeePassDroid, sämtliche Apps von Synology, IP Cam Viewer (Kaufversion) für meine hootoo-IP-WLAN-Kamera, iMediaShare, GetPocket, VpnCilla, Skype und Dropbox. Google-Software, wie Google-Maps (yep, Nexus 7 hat ein eingebautes GPS), Google-Now sind alle in dem Image vorinstalliert. Diese Apps habe ich auch auf meinem iPad und iPhone drauf, man sieht ein harmonisches System. Die Cloud rückt näher. Die Apps laufen richtig weich durch  Jelly Bean. Wie ihr aus meinem Beitrag sehen könnt, bin ich mit dem neuen Nexus 7 sehr zufrieden. Die Akkulaufzeit habe ich derzeitig noch nicht eindeutig messen können, da ich das Gerät noch öfter durch Custom Roms verändere. Doch dazu folgt später ein anderen Beitrag, welcher da lautet: Wie roote ich den Nexus 7 und wie installiere ich ein Custom-Rom?

Aufladen des Akkus: Vorbei sind die Zeiten, in denen man ein Gerät an das Notebook anschließen und es damit wieder aufladen konnte. Es begann schon mit dem iPad, welches beim Anschließen des USB-Kabels das Display schon darauf hinwies, dass der Akku mit dieser Verbindung nicht geladen werden konnte. Auch beim Nexus 7 habe ich mit meinem MSI-Wind meine Schwierigkeiten. Hier wird der Akku in Zeitlupe aufgeladen. Meiner Meinung nach auch nicht so gesund für den Akku, ich empfehle da das mitglieferte externe Netzteil und ggf. ein zweites, zum Beispiel dieses mit genügend Leistung mumbi USB Ladegerät 2100mA einsetzbar als Netzteil / Ladekabel / Ladegerät – Ladeadapter 2,1A schwarz zu kaufen.

Hier nun ein paar negative Punkte, welche eigentlich nicht ganz so negativ gemeint sind :-). Der Nexus 7 hat keine hochauflösende Rückseiten-Kamera eingebaut – brauche ich auch nicht zuhause auf meinem Sofa. Skype funktioniert super mit der 1.2 MB-Frontkamera. Ebenfalls hat das Tablet keinen Ausgang (HDMI) für den Anschluss ans TV-Gerät. Im Ernst, wenn ich doch den Samsung und die Synology habe, wofür benötige ich den? Weiteres „Killer-Kriterium?“ – Kein 3G Slot und kein SDHDC-Slot. Hier soll angeblich bald Abhilfe geschaffen werden. Ich persönlich benötige beides nicht, weil ich über WLAN sowieso alles an Daten bekomme. Hier was aus der Software-Ecke: Keinen Flash-Support. Ich sage da nur: Na endlich, das ganze Gedöns mit den Updates, welche ich beruflich mitmache, brauche ich auch nicht auf meinem Tablet. HTML5 reicht dicke.

Fazit zum Nexus 7: Für 249 Euro (16 GB-Version) bekommt man derzeitig eine super Hardware fürs Geld. Das 7-Zoll-Tablet liegt gut in der Hand und mit Jelly Bean unter der Haube macht das Couch-Surfen richtig Spaß.

Ich habe das Gerät weder gesponsert bekommen noch stehe ich in irgendeinem Zusammenhang mit Google.

Das könnte Euch auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde unter Android abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.